Sie sind hier: Region >

Mit Luther, Marx und Papst den Kapitalismus überwinden



Braunschweig

Mit Luther, Marx und Papst den Kapitalismus überwinden


Dinner & Dialog heißt es am 3. Mai im Gemeindezentrum Emmauskirche in der Weststadt. Symbolfoto: Alexander Panknin
Dinner & Dialog heißt es am 3. Mai im Gemeindezentrum Emmauskirche in der Weststadt. Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Dinner & Dialog - auch in diesem Frühjahr gibt es in der Weststadt wieder diese Mischung aus geistiger und leiblicher Kost. Am Donnerstag, 3. Mai, um 19 Uhr, hält Prof. Dr. Ulrich Duchrow aus Heidelberg den Impulsvortrag, die Teilnehmenden diskutieren das Gehörte in kleinen Gruppen, leckeres Essen stärkt für die zweite Runde, in der der Referent auf die Fragen und Anmerkungen aus den Kleingruppen eingehen kann.



Im Mittelpunkt des Vortrags steht die Frage nach gedanklichen und argumentativen Ansätzen für eine Alternative zum gegenwärtigen Wirtschaftssystem.

Mit Luther, Marx und Papst den Kapitalismus überwinden


„Wir müssen den Kapitalismus überwinden, weil der Zwang zur Geldvermehrung den Wachstumszwang erzeugt, der das Leben auf Erden zerstört. Luthers Kritik am Frühkapitalismus bringt den biblischen Entscheidungsruf ‚Gott oder Mammon‘ für heute neu zur Geltung. Marx liefert in dieser Tradition die präzise Analyse, die uns im Einklang mit der weltweiten Ökumene zu Widerstand und Transformation ermächtigt." So HYPERLINK "http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/%7En30/" \o "http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~n30/" \t "_blank" Ulrich Duchrow, apl. Prof. für systematische Theologie an der Universität Heidelberg und Mitbegründer und Vorsitzender des ökumenischen Basisnetzwerkes Kairos Europa.


Der Referent beleuchtet in seinem Vortrag die Gegenkräfte und Ideen gegen die zerstörerische Wirtschaftsweise des Kapitalismus und stellt zwei der schärfsten Kapitalismus-Kritiker heraus: Luther und Marx mit ihren Anklagen von 1517 und 1867. In dieser Reihe sieht er auch Papst Franziskus, der den ökumenischen – ja, interreligiösen – Konsens gegen den imperialen Kapitalismus auf den Punkt bringt: »Diese Wirtschaft tötet«.

Termin: Donnerstag, 3. Mai 2018, 19.00 Uhr
Ort: Gemeindezentrum Emmauskirche Weststadt, Muldeweg 5,
38120 Braunschweig
Gebühr: 9,50 Euro inkl. kleinem „Dinner“ / Ermäßigung ist möglich
Anmeldung in der Weststadtgemeinde: Tel: 0531 - 84 18 80.


zum Newsfeed