Wolfenbüttel

"Mobile Themenparks" sollen Menschen zusammenbringen

Um den Herausforderungen der Corona-Pandemie entgegenzuarbeiten, werden derzeit kontaktarme Projekte durchgeführt.

Die Projektkoordinatoren Besnik Salihi und Christine Becker.
Die Projektkoordinatoren Besnik Salihi und Christine Becker. Foto: Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V.

Artikel teilen per:

14.05.2020

Remlingen. Die Mobilen Themenparks in Elm-Asse, kurz MOTEA, haben das Ziel Bewohnerinnen und Bewohner, Vereine sowie Initiativen vor Ort unter anderem bei kulturellen Aktivitäten und Sportangeboten zu unterstützen. Durch die Projekte sollen Bewohner zusammenkommen und ihren Ort aktiv mitgestalten. Dabei spielen die Wünsche und Bedürfnisse der Gemeinde eine große Rolle. Das teilt die Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport in einer Pressemitteilung mit.


Ab sofort koordinieren Christine Becker und Besnik Salihi das MOTEA-Projekt. Beide stammen selbst aus der Samtgemeinde Elm-Asse. „Ich freue mich über das Engagement sowie neuen Ideen, um gemeinsam unsere kleine Heimat zu stärken, zu fördern und zu unterstützen.“ sagte Besnik Salihi. Der ehemalige Koordinator Konstantin Prael wechselte in ein wohnortnahes Naturprojekt.

„Güte Treffpunkt – Teilen statt Wegwerfen“


Um den Herausforderungen der Corona-Pandemie entgegenzuarbeiten, möchte das MOTEA-Team zunächst kontaktarme Projekte durchführen. „Besonders für Menschen im ländlichen Raum gestaltet sich ein Einkauf schwerer als in der Stadt. Eine Fahrt in einen anderen Ort ist für manche herausfordernd, aber bleibt meistens nicht aus. Da kann man sich untereinander helfen“, erklärt Christine Becker. Um das Gemeinwohl in der Nachbarschaft zu stärken und für die Nachhaltigkeit zu kämpfen, lädt das MOTEA-Team ein, an der Initiative „Güte Treffpunkt – Teilen statt Wegwerfen“ mitzumachen. Um dieses Projekt in einem Dorf zu realisieren werden Ehrenamtliche gesucht. Das Team ist für Beratungsgespräche gerne offen.

MOTEA ist ein Projekt von der Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport und wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert. Mehr Informationen gibt es auf www.freiwillig-engagiert.de oder direkt bei der Freiwilligenagentur: Projekt MOTEA, 05336 – 94 89 505, info@mot-elmasse.de.


zur Startseite