whatshotTopStory

Muslimische Freunde bieten Hilfe in der Hochwasserkrise an


In der Stunde der Not sieht sich der IGMG-Ortsverein-Goslar in der Pflicht. Symbolfoto: Anke Donner
In der Stunde der Not sieht sich der IGMG-Ortsverein-Goslar in der Pflicht. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

29.07.2017

Goslar. Die Islamische Gemeinschaft Millî Görüş Ortsverein Goslar (IGMG-Goslar e.V.) und die humanitäre Hilfsorganisation HASENE Deutschland e.V. helfen in den niedersächsischen Hochwassergebieten. Ab sofort können sich Menschen in Not an IGMG-Moscheen in den Hochwassergebieten wenden. Lebensmittelpakete sowie Bekleidung und sonstige Verpflegung steht bereit.



Auch Unterkunft wird angeboten. „Die Bilder aus den Hochwassergebieten haben uns sehr mitgenommen. In der Stunde der Not sind wir als islamische Religionsgemeinschaft natürlich in der Pflicht. Moscheen sind feste Bestandteile in Städten und Gemeinden und es ist selbstverständlich, dass sie mit anpacken und die Menschen in dieser schwierigen Situation unterstützen“, erklärt IGMG-Ortsverein-Goslar-Vorsitzender I. Cicek. Aktuell wird zudem ein Team zusammengestellt, das die Einsatzkräfte vor Ort unterstützen soll.

HASENE-Vorsitzender Mesud Gülbahar erklärt: „Wir werden Moscheen in den Hochwassergebieten mit Hilfsgütern versorgen, die wiederum die Verteilung und Koordination vor Ort übernehmen. Wir wissen, welchen Stellenwert eine warme Suppe oder ein Schlafplatz in solchen Situationen hat. Vor allem in den evakuierten Gebieten gibt es Bedarf an warmer Kleidung und Unterkunft.“


zur Startseite