Sie sind hier: Region >

NABU: Auf der Suche nach Bekassine & Co



Braunschweig

NABU: Auf der Suche nach Bekassine & Co


Ein Bekassine auf einer Wiese. Foto: NABU
Ein Bekassine auf einer Wiese. Foto: NABU

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Auf der Suche nach Bekassine & Co – Bei einer Ornithologische Beobachtungstour mit dem NABU soll auf den Braunschweiger Rieselfeldern Ausschau gehalten werden. Das teilt die NABU Bezirksgruppe Braunschweig mit.



Die Braunschweiger Rieselfelder liegen im Nordwesten Braunschweigs und sind Teil des umfangreichen Abwasserreinigungssystems der Braunschweiger Stadtentwässerung. Schon in deren Anfängen nach dem Krieg erkannten in den 1950er-Jahren Vogelschützer des Naturschutzbundes (NABU) das weitläufige Mosaik aus Feuchtflächen als ein für die Vogelwelt besonders wertvolles Gebiet. Seitdem werden die Rieselfelder in dieser Hinsicht kontinuierlich von den Ornithologen des NABU beobachtet und fachlich betreut.

Aufgrund der über die Jahre gewachsenen und inzwischen seit Langem auch sehr guten Zusammenarbeit mit der Leitung des Rieselbetriebes haben sich die Flächen in ihrer Gesamtheit in den letzten Jahrzehnten zum bedeutsamsten Vogelschutzgebiet in der Region entwickelt. Insbesondere als sogenanntes „Trittstein-Habitat“ für rastende Zugvögel haben die Rieselfelder seit dem letzten Jahrhundert den Status eines Gebietes von nationaler Bedeutung.

„Vogel des Jahres“ 2013


Bei der vogelkundlichen NABU-Führung durch das weitläufige und sich ständig verändernde Flächenmosaik soll insbesondere die Suche nach den meist versteckt rastenden Bekassinen – vom NABU 2013 zum „Vogel des Jahres“ gekürt – im Fokus stehen. Natürlich wird dabei aber dem gesamten Spektrum der mit dem beginnenden Vogelzug in breiter Vielfalt im Gebiet rastenden Zugvögel sowie den auch noch im Gebiet befindlichen Brutvögeln intensiv Beachtung geschenkt. So könnten neben diversen Arten von Limikolen (Watvögeln), die normalerweise zumeist an der Küste beheimatet sind, zum Beispiel auch größere Ansammlungen von Weißstörchen, eventuell sogar Schwarzstörche und vermutlich auch viele Greifvögel zu beobachten sein.

Details zur Führung:



  • Treffen: 10 Uhr am Parkplatz vor dem Betriebstor des Klärwerks Steinhof, Celler Heerstraße 337 in Braunschweig. (Mit ÖPNV: Buslinie 416 bis Watenbüttel, Haltestelle „Am Grasplatz“, von dort zu Fuß bis zum Treffpunkt).

  • Teilnahmebetrag pro Person: 3,50 Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).

  • Führung (NABU): Carlo Fuchs und Christiane Kaufmann.


zur Startseite