Braunschweig

Neben dem Studium gutes Bewirken


Mit der Unterstützung von Patrick Scheunemann (links) von der Bürgerstiftung Braunschweig beteiligen sich 18 Studenten am Projekt „Jung und engagiert“.  Foto: WelfenAkademie Braunschweig
Mit der Unterstützung von Patrick Scheunemann (links) von der Bürgerstiftung Braunschweig beteiligen sich 18 Studenten am Projekt „Jung und engagiert“. Foto: WelfenAkademie Braunschweig Foto: WelfenAkademie Braunschweig

Artikel teilen per:

17.05.2018

Braunschweig. Neben dem Dualen Studium Gutes bewirken: In einem Projekt der WelfenAkademie und der Bürgerstiftung Braunschweig helfen Studenten nach eigenen Angaben ehrenamtlich in sozialen Einrichtungen. Der Stundenplan der Studierenden an der WelfenAkademie Braunschweig ist immer gut gefüllt.



Abgesehen von Vorlesungen gehört zu ihrer Ausbildung im Dualen System die Mitarbeit in Unternehmen. „Dr. Jens Bölscher, der Geschäftsführer der WelfenAkademie, hatte vor einigen Jahren die Idee, den Studierenden einen Blick über den Tellerrand zu ermöglichen. Gemeinsam mit der Bürgerstiftung Braunschweig ist daher das Projekt „Jung und engagiert“ entstanden, bei dem Studenten kleine Aktionen in sozialen Einrichtungen durchführen“, erzählt Patrick Scheunemann von der Bürgerstiftung.

Bei einem Treffen im Mai stellte er den Studenten die sozialen Einrichtungen und Beispiele aus den vergangenen sechs Jahren des Projektes vor. „Wir haben zum Beispiel Kontakt zu einem Kindergarten oder einem Altenheim, die sich über Abwechslung im Alltag freuen“, erzählt der Projektkoordinator. In den nächsten Wochen treffen sich die Studenten in kleinen Gruppen mit der Einrichtung ihrer Wahl und besprechen die Möglichkeiten und ihre Ideen für einen Aktionstag. „Wir wissen aus den letzten Jahren, dass die Studierenden sich gerne sozial einsetzen. Ihnen fehlt aber oft Zeit, um sich regelmäßig in Vereinen zu engagieren oder eigene Projekte zu entwickeln“, erklärt Scheunemann. „Jung und engagiert“ gibt ihnen die Möglichkeit, mit Einrichtungen und der Bürgerstiftung in Kontakt zu kommen. „Die Erfahrungen nehmen viele dann mit ins Berufsleben und unterstützen soziale Vorhaben in ihren Unternehmen.“


zur Startseite