whatshotTopStory

Planet 3.0 – eine Zeitreise durch den Klimawandel

von Robert Braumann



Artikel teilen per:

05.02.2015


Braunschweig. Das Klima wandelt sich heute wahrscheinlich schneller als jemals zuvor. Die große Frage: Wie wird sich das auf unsere Erde auswirken? Die Ausstellung "Planet 3.0" geht diesen Fragen nach. 

Dabei wird auch darauf geschaut, was wissenschaftliche Tatsache ist und was noch erforscht werden muss. Es wird die Entwicklung der Erde, des Klimas und der damit einhergehende Artenwandel erläutert. Eine audiovisuelle Kugelprojektion veranschaulicht das komplexe System "Erde", wie es heute ist. Daneben präsentiert die Ausstellung aktuelle Forschungsprojekte großer Institutionen wie u.a. dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung oder dem Deutschen Wetterdienst, der Extremwetterereignisse vorstellt. In einem weiteren Ausstellungskapitel präsentieren die Braunschweiger Forschungsinstitute Aktuelles zur Auswirkung des Klimawandels auf Böden und Kulturpflanzen. Mit dabei sind hier das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung für Mikroorganismen und Zellkulturen, das Julius Kühn-Institut, das Thühnen-Institut sowie das Fraunhofer-Institut für Holzforschung und die Arbeitsgemeinschaft REKA e.V.

Ausstellung soll aufklären


Die Ausstellung bietet keine fertigen Lösungen für komplexe Probleme, sondern zeigt, wie diese Probleme in der Praxis angegangen werden. Sie regt an, Fragen zu stellen und nach Antworten zu suchen. Ulrich Joger (Direktor des Staatlichen Naturhistorischen Museums Braunschweig), sagte: "Wir wollen mit dieser Ausstellung aufklären und ein Bewusstsein für die Probleme schaffen, die der Klimawandel mit sich bringt." Mehr Informationen hier.

[nggallery id=862]


zur Startseite