Polizei schnappt Feuerteufel: Acht Autos seit Oktober angezündet

11. Januar 2019
Im Oktober brannte in der Swindonstraße ein Hybridfahrzeug. Foto: Alexander Dontscheff
Salzgitter-Lebenstedt. Die Polizei konnte einen 63-jährigen Mann aus Salzgitter festnehmen, der im dringenden Tatverdacht steht, insgesamt acht Fahrzeuge vorsätzlich in Brand gesetzt zu haben. Das teilt die Polizei mit.

Seit 25. Oktober 2018 bis zum 7. Januar 2019 wurden in Salzgitter im Bereich der Swindonstraße, des Sinterweges, der Neißestraße und des Meerweges die Fahrzeuge in Brand gesetzt. Die Schadenssumme beläuft sich auf mindestens 10.000
Euro.

Nach dem Hinweis einer Zeugin konnten die Ermittler den Mann unmittelbar im Anschluss an eine Tat in seiner Wohnung antreffen. In der Wohnung festgestellte Beweise konnten den Verdacht erhärten. In seiner durch die Beamten des Fachkommissariates durchgeführten Vernehmung gestand er schließlich die Taten. Er räumte ein, auf Grund persönlicher Probleme, auch in Verbindung mit Alkohol, die Feuer gelegt zu haben. Der Mann befindet sich derzeit auf freiem Fuß.

Lesen Sie auch:

Auto geht in Flammen auf

Gefährlicher Einsatz: Brennendes Hybrid-Auto in der Swindonstraße

Medienpartner
Anzeigen
Anzeigen