whatshotTopStory

Rund 2.000 Demonstranten setzten Zeichen gegen Terror


Ein rotes Fahnenmeer vor dem Lebenstedter Rathaus. Rund 2.000 Menschen sind den Aufruf Kaplans gefolgt. Foto: Eva Sorembik
Ein rotes Fahnenmeer vor dem Lebenstedter Rathaus. Rund 2.000 Menschen sind den Aufruf Kaplans gefolgt. Foto: Eva Sorembik

Artikel teilen per:

11.02.2018

Salzgitter. Rund 2.000 Demonstranten aus der gesamten Region sind heute Nachmittag dem Aufruf des Salzgitteraners Burhan Kaplan, die seinem gefolgt und gingen auf die Straße, um "ein Zeichen gegen Terror" zu setzen. Dieses Ziel hatte sich Kaplan als Organisator nach eigenen Angaben als Ziel für die Kundgebung vor dem Lebenstedter Rathaus gesetzt.


Im Vorfeld hatte der 45-Jährigebetont, es gehe ihm bei der Kundgebung darumgegen Terror "generell in der ganzen Welt" zu protestieren und rief dazu auf, mit Provokationen zwischen Türken und Kurden aufzuhören (regionalHeute.de berichtete). Er wolle mit der Veranstaltung zeigen, dass die in Salzgitterseit Generationen lebenden Türken mit dem Terror "nichts am Hut haben", denn es rege ihn auf, dass alle"über eine Kamm geschert" werden.

Seine Intention wurde erhört. Lautstark aber friedlich tauchten die unzähligen Demonstrantenden Platz vor dem Lebenstedter Rathaus in ein rotes Fahnenmeer und setzten gemeinsam ein Zeichen gegen Terror und forderten die Gesellschaft auf, sich solidarisch mit der Türkei im Kampf gegen Terror und Gewalt zu zeigen.

Für die zahlreichen Polizeieinsatzkräfte gab es bislang nichtszu tun.Wie Polizeipressesprecher Frank Oppermann auf Nachfrage von regionalHeute.de bestätigte, istdie Veranstaltung bislang ohne Gewaltverlaufen.


zur Startseite