Wolfenbüttel

Saisonstart bei SV Rot-Weiß: Tennisteams spielen in Corona-Spielzeit

Als einer der wenigen Vereine, der in Corona-Zeiten in der Samtgemeinde Sickte überhaupt spielen würde, liefert der Verein seinen Überblick über die letzten Spiele ab.

Das neu formierte zweite Herrenteam auf der heimischen Tennisanlage, (von links nach rechts): Robert Schrimpf, Arne Ziemer, Marcus Tendler und Jens Henschel.
Das neu formierte zweite Herrenteam auf der heimischen Tennisanlage, (von links nach rechts): Robert Schrimpf, Arne Ziemer, Marcus Tendler und Jens Henschel. Foto: RW Lucklum/Erkerode

Artikel teilen per:

30.07.2020

Lucklum. Asse, Netzroller und Doppelfehler. Der Flugverkehr über den Tennisnetzen der Region hat wieder Fahrt aufgenommen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist der Tennisverband Niedersachsen-Bremen (TNB) verspätet in die etwas abgespeckte „Übergangssaison“ gestartet. Nach den ersten Lockerungen im Mai, die den Saisonstart ermöglichten, darf seit Mitte Juni auch beim Sportverein Rot-Weiß Lucklum/Erkerode wieder um Punkte gespielt werden. In der Sommersaison sind in diesem Jahr drei Mannschaften gemeldet, zwei Herren-Teams und eine Damenmannschaft. Dies berichtet der SV Rot-Weiß Lucklum/Erkerode in einer Pressemitteilung.


In dieser ungewöhnlichen und eingeschränkten Saison seien die Mitglieder der Tennisteams vom westlichen Elmrand wohl die einzigen Sportler der Samtgemeinde Sickte, die um Spielklassenpunkte kämpfen. Dabei werde es in dieser Saison keine Auf- und Absteiger geben, wie der TNB schon frühzeitig festgelegt hat. Jeder gemeldete Verein hätte sich verpflichten müssen, ein eigenes Hygiene- und Sicherheitskonzept zu entwickeln, damit der Punktspielbetrieb aufgenommen werden konnte.
Im bisherigen Saisonverlauf habe sich besonders das Damenteam in der zweiten Regionsklasse von allen widrigen Umständen unbeeindruckt gezeigt. Alle drei Spiele hätten souverän siegreich gestaltet werden können. Von den gespielten achtzehn Einzel- und Doppelbegegnungen seien nur drei verloren worden. Eine blütenweiße Weste habe dabei die Jüngste im Team Lotta Friedrich, die alle drei Einzel und alle drei Doppel gewinnen konnte. Weniger Spiele aber bislang ebenso ungeschlagen seien auch Bettina Weber, Diana Friedrich und Katrin Komander. Die beiden topgesetzten Spielerinnen Tanja Bormann und Maren Hornbostel hätten es mit den besten Spielerinnen ihrer Gegner zu tun, hätten sich dabei überaus positiv geschlagen und hätten so mit ihren Matchpunkten dazu beitragen können, dass das Damenteam vor den Sommerferien auf Platz 1 der Spielklasse rangiere. Zwei weitere Begegnungen gegen das zweite Team vom SV Groß Oesingen auswärts und am 20. September in Lucklum gegen die dritte Mannschaft des TC Fallersleben würden diese Saison beschließen.

Herrenteam der Lucklumer


Nachdem im letzten Jahr der Aufstieg gelungen sei, spiele das Herrenteam der Lucklumer jetzt in der Bezirksklasse. Einen ersten Vorgeschmack auf die neue Spielklassenstärke hätten die Herren im Aufeinandertreffen beim BTSV Eintracht Braunschweig erlebt. Lediglich zwei Sätze hätten am Ende auf der Habenseite gestanden. Erfolgreicher hätte das Team bei der dritten Mannschaft vom TV Jahn Wolfsburg gespielt. Obwohl die Autostädter mit wesentlich höheren Leistungsklassen gemeldet gewesen seien, hätte dort ein 3:3 erreicht werden können. Das abschließende Doppel sei erst etwas unglücklich im Match-Tiebreak verloren worden. Beim Spiel in Schwülper hätte lediglich ein Match-Punkt im Doppel geholt werden müssen. Auch hier hätte der Gastgeber viele Spieler im Team gehabt, die schon eine höhere Spiel- oder Leistungsstärke erreicht hätten. Von den ursprünglich acht gemeldeten Teams der Bezirksklasse seien drei Mannschaften abgemeldet worden. Das einzige Heimspiel der Lucklumer solle am 13. September auf der idyllisch gelegenen Tennisanlage am Rittergut gegen den TSV Salzgitter stattfinden. Für das Herrenteam spielten bisher Burkhard Meiners, Robert Weber, Mirko Riesner, Niklas Friebel, Lennard Vonau und Johannes Teichmann.

Zweites Herrenteam


Erstmals seit vielen Jahren hätte auch ein zweites Herrenteam für die zweite Regionsklasse gemeldet werden können, welches hauptsächlich aus unerfahrenen Spielern bestehe, die neben dem lockeren Training auch Punktspiele bestreiten wollen würden. Weil es in dieser Corona-Spielzeit nicht ganz so verbissen zugehe, hätte das Team schon erste positive Erfahrungen im Wettkampfmodus sammeln können. Bei den drei Auswärtsspielen habe es jeweils einen Sieg, ein Unentschieden und eine knappe Niederlage gegeben. Diese drei Spiele seien insgesamt sehr eng und hart umkämpft gewesen, beim Spiel gegen den TC BW Salzgitter hätte es mit Verstärkung aus dem ersten Herrenteam fast zum Punktgewinn gereicht. Die denkbar knappste Niederlage im Match-Tiebreak eines Doppels hätte einen Teilerfolg verhindert. Eine Lehrstunde der besonderen Art habe es beim bisher einzigen Heimspiel gegen das zweite Team vom TSV Denstorf gegeben. Lediglich ein Satzgewinn sei in dem ungleichen Duell gegen das junge Team aus der Gemeinde Vechelde zu holen gewesen. Bislang die besten Werte in der Statistik hätten der jüngste Spieler des Teams Marcus Tendler sowie Vereinsneumitglied Arne Ziemer. Der topgesetzte Robert Schrimpf hätte bislang ebenso zwei Matchpunkte erreichen können wie Jens Henschel. Nach den Sommerferien gebe es noch zwei Heimspiele gegen die zweiten Mannschaften des MTV Wolfenbüttel (30. August) und des TV Gut-Heil Barum (20. September).


zur Startseite