whatshotTopStory

Schoduvel-Fazit der Polizei: 45 Ermittlungsverfahren


Die Polizei hatte das Schoduvelgeschehen immer im Blick. Foto: Nick Wenkel
Die Polizei hatte das Schoduvelgeschehen immer im Blick. Foto: Nick Wenkel Foto: Nick Wenkel

Artikel teilen per:

27.02.2017

Braunschweig. Wie schon im vergangenen Jahr lautet die Bilanz der Braunschweiger Polizei nach dem "Schoduvel"-Einsatz am Sonntag und der folgenden Nacht: "Viel Arbeit, nichts besonderes".


Bis zum späten Abend wurden 45 Ermittlungsverfahren eingeleitet. In zwanzig Fällen handelte es sich um Körperverletzungen, sechsmal wurden Taschendiebstähle gemeldet. Bei den meisten Vorkommnissen spielte Alkoholkonsum bei den Beteiligten eine Rolle.

14-Jährige sexuell belästigt


Bereits am Nachmittag, kurz nach 15 Uhr, war es am Bohlweg zu einer sexuellen Belästigung gekommen. Ein 28-Jähriger soll aus einer Personengruppe heraus ein 14 Jahre altes Mädchen unsittlich berührt, sie festgehalten und versucht haben zu küssen. Ein Polizeibeamter bemerkte diesen Vorfall und nahm den Mann fest. Dabei leistete dieser Widerstand und trat nach den Einsatzkräften. Sowohl der Beschuldigte, wie auch die anderen der Personengruppe zugehörenden neun Männer im Alter von 19 bis 37 Jahren, wurden in Gewahrsam genommen.

Diebin setzte Tränengas ein


Im Bereich Dankwardstraße/Ruhfäutchenplatz entwendete am Nachmittag eine Frau einem 27-Jährigen im Karnevalsgedränge die Geldbörse. Der Mann bemerkte dies und versuchte die Diebin mit Hilfe zweier Zeuginnen festzuhalten. Daraufhin sprühte die Täterin den Dreien Tränengas ins Gesicht und konnte flüchten. Die Verletzten mussten behandelt werden. Sein Portemonnaie konnte der Geschädigte festhalten, sah aber, dass die Frau schon mehrere, möglicherweise gestohlene, Geldbörsen in ihrer Tasche hatte.

Mutmaßliche Diebe landeten im Gewahrsam


Kurz nach Mitternacht wurde eine 30-Jährige im Bereich der Welfenhof-Passage von zwei Männern bedrängt. Als die Frau mit der Polizei drohte, verschwanden diese. Kur darauf stellte sie fest, dass ihr Portemonnaie fehlte. Dieses wurde wenig später am Schild, allerdings ohne Geld, gefunden und abgegeben. Im Bereich der Bohlweg-Kolonaden erkannte die Geschädigte gegen 1.45 Uhr die Tatverdächtigen wieder und rief die Polizei. Die Beamten brachten die 22 und 24 Jahre alten Beschuldigten ins Polizeigewahrsam. Der Jüngere hatte ein Portemonnaie in seinem Besitz, dass einem 34-Jährigen kurz zuvor am Steinweg gestohlen worden war. Vier Männer hatten den alkoholisierten Geschädigten "angetanzt" und bestohlen. Die Ermittlungen dauern an.

Lesen Sie auch:


https://regionalbraunschweig.de/439201-2/

https://regionalbraunschweig.de/schoduvel-2017-polizei-und-sanitaetsdienste-ziehen-bilanz/


zur Startseite