whatshotTopStory

Schöninger Wegzeichen: Tuma-Skulptur am Burgplatz eingeweiht


Prof. Peter Tuma mit den technischen Machern: Bernd Kowalewski-Backhauß, Thomas Schwarz und Andreas Heiser, beide Fa. K. Domeier (v. li.). Fotos: Stadt Schöningen
Prof. Peter Tuma mit den technischen Machern: Bernd Kowalewski-Backhauß, Thomas Schwarz und Andreas Heiser, beide Fa. K. Domeier (v. li.). Fotos: Stadt Schöningen Foto: privat

Artikel teilen per:

25.06.2018

Schöningen. Am Samstag wurde das neue Schöninger Wegzeichen nach Entwürfen von Peter Tuma eingeweiht. Es ist nun auf dem Burgplatz zu finden und weist den Gästen den Fußweg in Richtung paläon. Das teilt die Stadt Schöningen mit.


Was vor mehreren Jahren als Gedanke erste Konturen annahm, ist von nun an im Herzen Schöningens zu finden. Am Samstag weihten Vertreter der gesamten Region das „Schöninger Wegzeichen“ ein. Dahinter verbirgt sich eine 2,5 x 2,5 Meter große Skulptur aus Cortenstahl, deren künstlerische Gestaltung von keinem Geringeren als dem renommierten Karikaturisten Peter Tuma stammt. Pünktlich zum 5. Geburtstag des paläon weist der so genannte „Urschöninger Mann“ nun den Weg zum Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere.

Seit dem Auffinden der ältesten Jagdwaffen der Menschheit macht Schöningen als „Stadt der Speere“ Furore. Seit langem wünschte sie sich als Symbol dieses Titels einen Speerwerfer an zentraler Stelle. Ideen wurden entwickelt, Varianten durchgespielt. „Doch plötzlich lag alles auf der Hand“, so Elke Stern, Vorsitzende des Schöninger Verkehrsvereins und Mitinitiatorin.


Projektbeteiligte, Unterstützer und Gratulanten vor dem neuen Schöninger Wegzeichen. Foto:



Die Ausstellung der humoristischen Zeichnungen mit dem Titel „Ein Anfang mit Speeren/Szenen aus dem Leben der Schöninger Männer“ von Professor Peter Tuma 2015 im paläon gab den entscheidenden Ausschlag. Gern kam Tuma der Anfrage nach, Entwürfe für eine Skulptur zu erstellen. Und so war das Wegzeichen in seiner heutigen Form geboren. Die technische Projektleitung übernahm ehrenamtlich Bernd Kowalewski-Backhauß, der mit der Firma K. Domeier GmbH aus Offleben einen Partner fand, der nicht nur über das technische Knowhow, sondern auch über viel Leidenschaft für dieses Projekt und Engagement für die Region verfügte.

„Möglich war die Realisierung darüber hinaus zum einen durch das Bemühen des Verkehrsvereins Schöningen und zum anderen durch die Möglichkeit, es über die Leader-Förderkulisse „Grünes Band im Landkreis Helmstedt“ mitzufinanzieren, die 80 Prozent der Kosten abdeckt“, so Bürgermeister Henry Bäsecke. Weitere Unterstützung kam vom Förderverein Schöninger Speere – Erbe der Menschheit e.V.

„Mit dem Wegzeichen soll nicht nur die Identifikation der Schöningerinnen und Schöninger mit ihrer Stadt der Speere gestärkt werden. Vielmehr soll auch ein weiterer Anziehungspunkt geschaffen werden und damit ein Beitrag für den Kulturtourismus in unserer Region und die Lebens- und Standortqualität“, fasst Elke Stern zusammen. Darüber hinaus solle das Wegzeichen ein weiteres Element zur Anbindung der Schöninger Innenstadt an das paläon sein.


zur Startseite