Sie sind hier: Region >

Sensor-Hersteller expandiert: Stadt will Grundstück verkaufen



Braunschweig

Sensor-Hersteller expandiert: Stadt will Grundstück verkaufen

von Alexander Dontscheff


Bald könnte ein weiteres Grundstück im Gewerbegebiet in Kralenriede erschlossen werden. Symbolfoto: Anke Donner
Bald könnte ein weiteres Grundstück im Gewerbegebiet in Kralenriede erschlossen werden. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Braunschweig. Die Stadt will ein 15.000 Quadratmeter großes Grundstück im Gewerbegebiet Kralenriede-Ost verkaufen. Der dort ansässige Sensortechnikhersteller smartmicro möchte expandieren. Ein entsprechender Beschluss wird erstmals am heutigen Donnerstag im Stadtbezirksrat Schunteraue diskutiert. Die Entscheidung fällte der Rat.



Als Käufer würde die Grundstücksverwaltungs-GbR idW3 i.G. auftreten. Gesellschafter ist hier unter anderem Dr. Ralph Mende, der auch Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer von smartmicro ist. Die idW3 i.G. beabsichtigt, als Investor für die s.m.s. smart microwave sensors GmbH (smartmicro) das zur Disposition stehende Grundstück zu erwerben, zu bebauen und langfristig an die Gesellschaft zu vermieten.

Der Beschluss sieht außerdem vor, dass ein Vorkaufsrecht zugunsten der Stadt für alle Verkaufsfälle grundbuchlich gesichert wird.

Zur Firma:


Smartmicro wurde 1997 im Technologiepark der Stadt Braunschweig gegründet. Die Firma beschäftigt sich mit dem Entwurf, der Herstellung, der Entwicklung und dem Vertrieb von besonders leistungsfähigen, komplexen Radarsensorsystemen mit einer geringen Baugröße. Dabei handelt es sich um hochmoderne, hochintegrierte Radarsensorik, vornehmlich für den Einsatz in Fahrerassistenzsystemen. In dem Geschäftsfeld Automobil werden Sensoren für die automobile Großraumproduktion entwickelt, die nach Abschluss der Entwicklung bei smartmicro dann bei großen Automobilzulieferern in Stückzahlen bis zueiner Million pro Jahr gefertigt werden. Im Moment baut smartmicro selbst nuretwa 1.000 Sensoren für den Automobilbereich direkt im Hause. Hier ist eine erhebliche Steigerung der Stückzahlen geplant. Kurzfristig sollenrund 25.000 Stückpro Jahr direkt für die Automobilhersteller produziert werden, insbesondere für das autonome Fahren.

Die Gesellschaft hat im Jahr 2011 mit 50 Mitarbeitern das erste Firmengebäude an dem jetzigen Standort in Kralenriede bezogen. Im Jahr 2017 erfolgte der Kauf einer angrenzenden Gewerbefläche und die Errichtung des zweiten Firmengebäudes. Auch dieses ist mittlerweile vollständig belegt. Aktuell beschäftigt die Gesellschaft 105 Mitarbeiter, davon 85 Ingenieureund Mitarbeiter mit Hochschulabschluss. Da der Umsatz und die Mitarbeiterzahl aktuell um 20 Prozent pro Jahr wächst, soll eine angrenzende,zirka 15.000Quadratmeter große Fläche erworben und bis 2022 in drei Phasen bebaut werden.

Baubeginn 2019


Zunächst soll ein Produktionsgebäude errichtet werden. Der Baubeginn ist für 2019 geplant und soll mit der Schaffung von 20 bis 50 Mitarbeitern einhergehen. In der zweiten Bauphase sollen mehrere dreigeschossige Bürogebäude für rund 150 weitere Mitarbeiter errichtet werden. In der dritten Bauphase soll der Verwaltungsbereich erweitert werden. Hier wäre fürrund 100 Mitarbeiter Platz.


zur Startseite