Wolfsburg

Sonntagsführung im Hoffmann-von-Fallersleben-Museums


Foto: Hoffmann-von-Fallersleben-Museum/Meike Netzbandt
Foto: Hoffmann-von-Fallersleben-Museum/Meike Netzbandt Foto: Hoffmann-von-Fallersleben-Museum/Meike Netzbandt

Artikel teilen per:

05.10.2017

Wolfsburg. Wie die Stadt mitteilt, lädt das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum am Sonntag, 15. Oktober zu einer Führung in seiner aktuellen Sonderausstellung ein.



Unter dem Titel „Hoffmann und die Brüder Grimm. Freundschaft in bewegten Zeiten“ werden an diesem Nachmittag die drei bekannten Männer bei einem Rundgang durch die abwechslungsreich gestaltete Schau von Museumsleiterin Dr. Bettina Greffrath näher vorgestellt.

Sicher: Wer ist nicht mit „Rotkäppchen“, „Schneewittchen“ oder „Aschenputtel“ aufgewachsen, also den „Kinder- und Hausmärchen“ von Wilhelm und Jakob Grimm? Und wer kennt nicht „Alle Vögel sind schon da“, „Ein Männlein steht im Walde“ oder die deutsche Nationalhymne aus der Feder Hoffmanns von Fallersleben? Doch wer waren die Brüder Grimm und wie war ihre Beziehung zu Hoffmann von Fallersleben? Wie standen sie zu den politischen Verhältnissen ihrer Zeit? Was waren ihre Hoffnungen für die Zukunft? Und warum und wie schufen sie ihre großen Werke wie das Deutsche Wörterbuch?

Eine lange mitunter nicht spannungsfreie Freundschaft


Die Ausstellung beleuchtet die vielschichtigen Aspekte der langen, wenn auch mitunter nicht spannungsfreien Freundschaft dieser drei. Erzählt werden hier Geschichten von einschneidenden Erlebnissen und persönlichen Verletzungen unter schwierigen politischen Verhältnissen so etwa von der sogenannten „Hoffmann von Fallersleben-Affäre“. Berichtet wird ebenso von der Leidenschaft dieser außergewöhnlichen Persönlichkeiten für die deutsche Sprache und von ihrem Engagement für ein freies und geeintes Deutschland.
Nicht zuletzt erinnert die Sonderausstellung an das bedeutende kulturelle Erbe, das die drei Freunde uns hinterlassen haben. Neben Exponaten und reichhaltigem Bildmaterial aus verschiedenen deutschen Museen und Institutionen laden hierbei auch – oft unerwartete und überraschende - Höreindrücke und bewegte Bilder die Besucherinnen und Besucher zum Entdecken ein.


zur Startseite