whatshotTopStory

SPD fordert Höchstparkdauer wieder auf drei Stunden festzusetzen

Im letzten Jahr wurde dir Höchstparkdauer in Helmstedt von drei auf zwei Stunden hinabgesetzt. Die SPD fordert nun dies wieder rückgängig zu machen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Jan Borner

Artikel teilen per:

16.06.2020

Helmstedt. Auf der Grundlage des Antrages der FDP/UWG-Gruppe hat die SPD-Fraktion das erst im letzten Jahr verabschiedete Parkraumkonzept erneut beraten. Die Aufhebung der Höchstparkdauer von drei auf zwei Stunden führt zu erheblichen Problemen. In der Praxis zeigt sich, dass Besucher der Innenstadt mit zwei Stunden Parkzeit ihre Besorgungen und Erledigungen nicht stressfrei vornehmen können. Für Helmstedter genauso wie Gäste muss der Besuch der Innenstadt attraktiv bleiben. Die Parkdauer soll entspanntes Einkaufen ermöglichen und auch noch Zeit für einen Kaffee bieten. Die SPD-Fraktion setzt sich deshalb für die Rücknahme der Verkürzung der Höchstparkdauer von drei auf zwei Stunden ein. Dies teilt die SPD-Fraktion in einer Pressemitteilung mit.


„Von Anfang an habe ich diese Regelung skeptisch gesehen“, so Alexandra Girod-Blöhm, stellvertretende Vorsitzende im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung. „Zwei Stunden reichen dafür auf keinen Fall“. Dies gelte vor allem auch für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger, die oft bei Arztbesuchen nicht mit zwei Stunden auskommen würden. Somit erweise sich die jetzt getroffene Regelung als schädlich für die Innenstadt.

„Und genau das wollen wir nicht. Im Gegenteil: Wir werden alles tun, um die Innenstadt zu stärken. Dies bleibt gerade auch in der Coronakrise erklärtes Ziel der SPD“, so Dirk Zogbaum, Fraktionsvorsitzender, abschließend.


zur Startseite