whatshotTopStory

SPD Goslar/Vienenburg: Top Kandidatenliste


Grafik: SPD
Grafik: SPD Foto: SPD

Artikel teilen per:

16.03.2016


Goslar/Vienenburg. Die vier ehemaligen Wahlkreise Goslar Nord, Altstadt, Oker mit Vienenburg zu einer Kandidatenliste für den Stadtrat, bestehend aus 43 Plätzen zu vereinigen, das war die Aufgabe der beiden SPD-Ortsvereine Goslar und Vienenburg. "Keine einfache Aufgabe, doch in der Rückschau hat dies sehr gut funktioniert" , so die Vorsitzenden der beiden Ortsvereine Jens Kloppenburg und Dr. Edwin Kapaun. Zeitnah sollen allerdings die beiden Ortsvereine zusammengeführt werden: das würde dann auch den Stadtverband entbehrlich und die Zusammenarbeit effektiver machen.

Am 9. März tagten beide Vereine zeitgleich, um die Listen für Stadtrat und Landkreis zu beschließen. Auch wenn kurzzeitig auf beiden Sitzungen die Nachwirkungen der Diskussion zum Thema Betriebshof noch spürbar waren, so war dies nicht das bestimmende Thema des Abends. Im Vordergrund stand die Nominierung der Kandidaten. Die SPD ist stolz auf ihre kompetenten Kandidatinnen und Kandidaten mit ganz unterschiedlichen beruflichen Ausrichtungen und Kompetenzen sowie einer gut durchmischten Altersstruktur. Auch das Thema "Frauenquote" ist ernst genommen worden

Spitze aus Urte Schwerdtner, Martin Mahnkopf und Renate Luksch


Die Liste für den Stadtrat wird angeführt durch Urte Schwerdtner, Richterin am Amtsgericht Goslar, die 2014 zur Fusionswahl die Fraktion als Vorsitzende übernommen hat. Es ist ihr gemeinsam mit der SPD - Fraktion gelungen, durch entsprechende Profilarbeit und fairen Umgang sich auch interfraktionell Anerkennung für ein neues Miteinander zum Wohle der Stadt zu verschaffen.

Der Wahlslogan 2014 „Das neue Goslar gemeinsam gestalten“ soll auch nach den ersten zwei Jahren Ratstätigkeit in der gemeinsamen Kandidatenliste 2016 gewürdigt werden. Der Listenplatz 2 ist daher für den Vienenburger Martin Mahnkopf vorgesehen, der bereits 2014 ein beachtliches Stimmergebnis erzielte. Der Vienenburger Ortsvorsteher macht nicht nur in der Harlystadt einen guten Job, sondern hat sich auch in Goslar durch sein großes Engagement - insbesondere im Bereich Kultur, einen Namen gemacht. "Ein echter Gewinn für Goslar ", so Jens Kloppenburg.

Renate Lucksch, die erfahrene, redegewandte und bekannte Bürgermeisterin sowie Bildungsexpertin, folgt auf dem dritten Platz und rundet die Dreier -Spitze ab.Als Fraktionsvize bringt Lucksch viel Erfahrung mit und lenkt ebenfalls die Geschicke der Fraktion.Als Bürgermeisterin hat sie sich schnell für die neuen Ortsteile in Vienenburg begeistert, sie bereist und kennengelernt.

Unter den 43 Kandidatinnen und Kandidaten sind sehr erfahrende Persönlichkeiten und Fraktionsmitglieder zu finden: Eckhard Wagner – Fraktionsvize und Wirtschaftsexperte, sowie erfolgreicher Ortsvorsteher aus Immenrode, Dr. Alexander Saipa – ebenfalls Kreistagsabgeodneter und Landtagsabgeordneter, Manfred Dieber– ehem. Bürgermeister aus Vienenburg und Bauaussschussvorsitzender und damit aus der Fraktion nicht wegzudenken, Gerd Politz – ebenfalls Fraktionsvize und der wohl erfahrenste Politiker in den SPD-Reihen, sowie die Okeraner Anja Voges und Torsten Röpke. Im Innenstadtbereich punktet die Liste mit den Fraktionsmitgliedern Karen Haase und Giovanni Graziano.

Besonders erfreulich finden Koppenburg und Kapaun die Neuzugänge, die sich bereit erklärt haben, für die SPD als Parteilose in den Ring zu steigen. Dazu zählen Julia Lorenz aus Immenrode, Rechtsanwalt Stefan Eble, der sich nicht nur für Sudmerberg stark machen will , sowie das Ärzte-Team Dr. Niels Germann und Dr. Mark-Oliver Zahn, die aufgrund ihrer Kompetenzen eine Bereicherung für den neuen Rat sind. Auch Nachwuchspolitiker wie zum Beispiel mit Kübra Sönmerz und Kim Wölleke bereichern die SPD -Ratsliste.

"Auch wenn das Aufstellen der Liste mit 43 Plätzen eine Herausforderung war, können wir eine repräsentative Liste vorweisen" , so Stadtverbandschef Dr. Edwin Kapaun. Da nun erstmalig jede Kandidatin und jeder Kandidat in jedem Stadt- und Ortsteil wählbar ist, hat die SPD-Führung darauf geachtet, engagierte und kompetente Menschen in der Liste zu vereinen.

Die Spitze der Ratsliste, Schwerdtner, Mahnkopf und Lucksch sind sich sicher, dass die SPD für jede Wählerin und für jeden Wähler eine Wahlantwort geben kann. Denn Kommunalwahl ist im Wesentlichen eine Personenwahl.
Das Ziel der SPD ist es, stärkste Fraktion im Stadtrat und Kreistag zu werden. Das Duo Kloppenburg und Kapaun sind sich sicher, dass dies nach der sehr guten Arbeit der letzten Jahre und mit den überzeugenden Kandidatenlisten gelingen wird.

Am 13. April wird die Liste im Stadtverband beschlossen. Darauf folgen die Wahlkampfvorbereitungen.


zur Startseite