Sie sind hier: Region >

Straftaten in Wolfsburg nahmen 2016 ab



Wolfsburg

Straftaten in Wolfsburg nahmen 2016 ab

von Bernd Dukiewitz


Sven Marco-Claus stellte die Einsatzzahlen der Polizei Wolfsburg vor. Foto: Magdalena Sydow
Sven Marco-Claus stellte die Einsatzzahlen der Polizei Wolfsburg vor. Foto: Magdalena Sydow Foto: Magdalena Sydow

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Grundsätzlich erfreuliche Nachrichten veröffentlichte die Polizei Wolfsburg nun in Hinblick auf die Verbrechensbekämpfung im letzten Jahr. Die Straftaten sanken von 9.606 im Jahr 2015 auf 8.988 im letzten Jahr.



Im gleichen Zeitraum sank allerdings auch die Aufklärungsquote: 57,35 Prozent auf 55,28 Prozent. Während die Zahl der jugendlichen Straftäter ebenfalls rückläufig ist, sind sowohl die Gesamtanzahl als auch der Anteil an ausländischen Straftätern gestiegen (von 1.024 auf 1.121).

Aufklärung bei Wohnungseinbrüchen auf einem Hoch


Sehr erfreulich ist die Entwicklung bei den Wohnungseinbrüchen. Nicht nur nahmen die Fallzahlen ab (von 301 auf 286), sondern die Aufklärungsquote schnellte in die Höhe (von 10,63 Prozent auf 30,42 Prozent). 381 Bürger nahmen zudem das Angebot von Sicherheitsberatungen in Anspruch.


Auch die Diebstähle aus Fahrzeugen sind auf dem Rückzug. Nur noch 457 Vorfälle notierte die Polizei im Vorjahr. 118 weniger als im Vorjahr. Auch hier stieg die Aufklärungsquote von 5,74 Prozent auf 7,88 Prozent. Weniger erfreulich sieht es hingegen aus, wenn das ganze Auto geklaut wird. Zwar gab es mit 173 Fällen 60 weniger als im Vorjahr, die Aufklärungsquote sank allerdings von 20,6 Prozent auf 10,4 Prozent. Die gute Autobahnanbindung und die Grenznähe erschweren hier die Arbeit der Polizei enorm.

Gewaltdelikte auf dem Vormarsch


Negativ aus der Statistik heraus sticht die Spalte "Gewaltdelikte". Hier stiegen nicht nur die Fallzahlen von 55 auf 78, sondern auch die Gewalt direkt gegen die Beamten nahm zu - von sechs Fällen auf 15.


zur Startseite