whatshotTopStory

Streit artet aus: Radfahrer schlägt Autofahrer zu Boden

Der Grund für den Streit ist nicht bekannt. Die Polizei vermutet einen Vorfahrtsverstoß.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

25.06.2020

Braunschweig. Zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen einem Radfahrer und einem Autofahrer kam es am Dienstagnachmittag im östlichen Ringgebiet. Vermutlich aufgrund eines Verstoßes gegen die Vorfahrtsregeln gerieten ein 37-jähriger Braunschweiger und ein unbekannter Radfahrer in Streit. Der Radfahrer hatte gegen das Heck des Transporters geklopft. Die beiden Verkehrsteilnehmer gerieten daraufhin in Streit, es entwickelte sich ein Handgemenge, bei dem der Transporterfahrer so hart ins Gesicht geschlagen wurde, dass er zu Boden ging. Schließlich beschädigte der Radfahrer die Frontscheibe des Autos und fuhr davon. Dies berichtet die Polizei.


Der 37-Jährige hörte einen dumpfen Schlag am Heck seines Transporters und hielt an. Ein Radfahrer hatte gegen das Fahrzeug geschlagen, als er vom Hagenring in die Karlstraße abbog.

Es entwickelte sich zunächst ein Streitgespräch und danach ein Handgemenge. Hierbei wurde der Fahrer des Transporters so hart mit der Faust ins Gesicht geschlagen, dass er zu Boden ging.

Im Anschluss beschädigte der Radfahrer die Frontscheibe des Transporters und fuhr davon. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.


zur Startseite