Sie sind hier: Region >

Team "Fahrradstadt Braunschweig" hat den ersten Platz belegt



Braunschweig

Team "Fahrradstadt Braunschweig" hat den ersten Platz belegt


Symbolbild: Pixabay
Symbolbild: Pixabay Foto: Pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Das Team „Fahrradstadt Braunschweig“ hat beim Stadtradeln 2019 in der Kategorie „Das Team mit den meisten Kilometern“ mit einer Leistung vom 42.000 km den ersten Platz belegt. Die Preisverleihung findet am Dienstag, den 22. Oktober, durch den Oberbürgermeister Ulrich Markurth statt, berichtet die Initiative Fahrrad Braunschweig.



Dadurch hat jedes Teammitglied einen Helmüberzug gewonnen. Der Gewinn kann bis zum 4. November in der Touristeninformation, Kleine Burg 14 abgeholt werden. Nicht abgeholte Gewinne wird das Stadtmarketing zu einem späteren Zeitpunkt an interessierte Mitradlerinnen und Mitradler des Stadtradelns 2019 kostenfrei abgeben.

Neben dem fairen, sportlichen Wettbewerb versteht sich das Team „Fahrradstadt Braunschweig“ als Mahner für bessere Rahmenbedingungen für alle Radfahrenden in Braunschweig. Radfahren sei so beliebt wie noch nie, aber die Infrastruktur in der Stadt sei nur bedingt geeignet für diese große Zahl von Radfahrenden. Unsichere Gestaltung von Einmündungen und Kreuzungen, zu schmale Radwege, ein lückenhaftes Radverkehrsnetz, Konflikte mit anderen Verkehrsteilnehmern und fehlende Abstellmöglichkeiten seien die größten Probleme, die für einen attraktiven, zeitgemäßen Radverkehr in Braunschweig zu lösen sind.



Nach dem Stadtradeln ist vor dem Stadtradeln. Um beim nächsten Stadtradeln erstmalig unter die Top Ten aller Kommunen zu kommen, setzt sich die Initiative Fahrradstadt dafür ein, mit nachhaltigeren Preisen noch mehr Menschen zum Mitmachen zu animieren. Zum Beispiel kann das Erradeln von Fahrradabstellbügeln oder die Anschaffung weiterer, freier Lastenräder für das kostenfreie Lastenradverleihsystem „Heinrich der Lastenlöwe“ motivierend sein.

Guter Radverkehr in Braunschweig bedürfe sicherer, komfortabler Wege und Abstellmöglichkeiten. Die Verwaltung erarbeite zurzeit in eine Arbeitsgruppe einen Radverkehrsentwicklungsplan bis 2030. Hier hat die Initiative „Fahrradstadt Braunschweig“ bereits ihre Forderungen eingebracht.


zum Newsfeed