whatshotTopStory

Tür kaputt, Spuckattacken, Psychoklinik - Männer außer Kontrolle


Symbolfoto: Alexander Panknin
Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

18.03.2017

Bad Harzburg/Harlingerode. Die Polizei bekam es in der vergangenen Nacht mehrfach mit Männern zu tun, die aggressiv gegen sich und andere wurden.



1. Randale auf Geburtagsfeier


Ein 21-jähriger Bad Harzburger hat in den frühen Morgenstunden des Samstag, gegen 2 Uhr in Harlingerode randaliert. Unvermittelt sei er aggressiv geworden und habe die Türverglasung der Haustür eingeschlagen. Hierbei hat er sich so stark verletzt, dass er mit einem Rettungswagen in das Krankenhaus Goslar zur weiteren Behandlung verbracht wurde. Zudem erwartet ihn noch ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung.

2. Psychischer Ausnahmezustand


Ein betrunkener 31-jähriger Bündheimer randalierte gestern, gegen 17 Uhr, in einer Wohnung in der Ilsenburger Straße derart stark, dass die Polizei zur Hilfe hinzugezogen wurde. Da der Randalierer während seiner Ausbrüche mehrfach zusammenbrach wurde zudem ein Rettungswagen hinzugezogen. Kurz vor Besteigen des Rettungswagens wurde der Randalierer erneut extrem renitent und widersetzte sich den polizeilichen Folgemaßnahmen indem er nach den eingesetzten Polizeibeamten trat und spuckte. Ebenso wurde durch die Spuckattacken ein Rettungsassistent betroffen. Durch die Anwendung von körperlicher Gewalt und Fesselung konnte der Randalierer in das Krankenhaus Goslar eingeliefert werden.

Auf dem Weg dorthin versuchte er wiederum mehrfach durch Spuckattacken und Tritte gegen die Rettungsassistenten und Polizeibeamten zu agieren. Im weiteren Verlauf der Behandlung im Krankenhaus und einer kurzen Beruhigung eskalierten die Gewaltausbrüche des Randalierer nochmals indem er einen zur Sicherung eingesetzten Polizeibeamten in den Finger biss. Aufgrund seiner deutlichen psychischen Beschwerden wurde er zur weiteren Behandlung in die Privat Nervenklinik Dr. Fontheim eingewiesen. Den Randalierer erwarten zudem mehrere Strafverfahren.


zur Startseite