Sie sind hier: Region >

Unbekannte lösen Radmuttern: Polizei lobt 1.000 Euro Belohnung aus



Braunschweig

Unbekannte lösen Radmuttern: Polizei lobt 1.000 Euro Belohnung aus


Die Polizei fahndet weiter nach einem Unbekannten, der in der Region Radmuttern löst. Symbolbild: Robert Braumann
Die Polizei fahndet weiter nach einem Unbekannten, der in der Region Radmuttern löst. Symbolbild: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Braunschweig. Die Polizeidirektion Braunschweig hat in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro ausgelobt: Die Belohnung gilt für Hinweise, die zur Aufklärung einer Serie von gefährlichen Eingriffen in den Straßenverkehr (Lösen von Radmuttern von Kraftfahrzeugen RegionalBraunschweig.de berichtete) im Wolfsburger Stadtgebiet und somit zur Ermittlung und Verurteilung der Täterin beziehungsweise des Täters führen. Hinweise bitte an die Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361-46460.

Sie ist ausschließlich für Privatpersonen, die nicht an der Straftat beteiligt gewesen sind, bestimmt und wird unter Ausschluss des Rechtsweges vergeben. Ausgeschlossen sind ebenfalls Amtsträger, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlung gehört. Die Wolfsburger Polizei warnte vor drei Wochen bereits vor unbekannten Tätern, die im Wolfsburger Stadtgebiet Radmuttern von Fahrzeugen lösen oder ganz entfernen. Der Tatzeitraum erstreckt sich den Untersuchungen nach hauptsächlich auf die Monate von März bis August. Insgesamt wurden bisher 40 Taten registriert, so ein Beamter. Schon 2014 waren vermehrt gleichgelagerte Fälle aufgetreten.

Betroffen sind diverse Fahrzeugmarken, sowohl Autos als auch Motorräder. Alle Kraftfahrzeuge waren entweder in der Innenstadt, auch in den Stadtteilen Vorsfelde und Fallersleben abgestellt oder deren Besitzer hatten auf öffentlichen Parkplätzen rund um das Firmengelände der Volkswagen AG geparkt. Daher rät die Polizei weiterhin zu erhöhter Aufmerksamkeit: Die Polizei ruft Fahrzeugbesitzer auf, vor Fahrtantritt die Fahrzeugräder zu überprüfen. In den meisten Fällen sind Fahrzeugführer erst aufgrund der starken Geräuschentwicklung beim Fahren aufmerksam geworden. Der Täter löst vollständig oder lockert die Radschrauben, Felgenschlösser stellen kein Hindernis dar. Fahrzeugführer, die entsprechende Klopfgeräusche feststellen, werden dringend gebeten, ihre Fahrzeuge zu kontrollieren oder rechtzeitig Werkstätten aufzusuchen


zur Startseite