Sie sind hier: Region >

Vandalismus beim Kinderschutzbund



Gifhorn

Vandalismus beim Kinderschutzbund


Kinderschutzbund Gifhorn hofft auf Hinweise, wer auf dem Gelände an der Flutmulde randaliert hat. Symbolbild: pixabay
Kinderschutzbund Gifhorn hofft auf Hinweise, wer auf dem Gelände an der Flutmulde randaliert hat. Symbolbild: pixabay Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

Gifhorn. Spielhaus für Kinder bei Vandalismus auf dem Gelände des Kinderschutzbundes Gifhorn zerstört.



Sobald das Wetter es zulässt, wird das Gelände des Kinderschutzbundes Gifhorn an der Flutmulde wieder häufiger genutzt. Was tagsüber Erholung und Spaß bedeutet, bedeutet nachts oftmals Party.

Leider lief vergangenes Wochenende einiges aus dem Ruder. Neben vielen leeren Schnapsflaschen auf dem Gelände, haben Unbekannte ein Spielhaus für die Kleinsten auseinander genommen.


„Der Schaden ist ärgerlich. Wir versuchen so gut es geht alles zu reparieren und wieder nutzbar zu machen. Doch unsere Mittel sind begrenzt. Jeden Montag unsere Spielanlagen zu sanieren ist definitiv nicht möglich“, fasst Cornelia Scheller, Geschäftsführerin beim Kinderschutzbund, die Umstände zusammen. „Wir wollen das Gelände bewusst offen für alle halten. Für Familien, wie auch für Jugendliche. Bei so einem Anblick, kommt man hier jedoch ins Grübeln“, denkt Heidi Dudel, Vereinsvorstand, über Konsequenzen nach.

Anzeige wurde bereits erstattet. Wer sachdienliche Hinweise hat, kann sich bei der Polizeiinspektion Gifhorn oder beim Kinderschutzbund melden.


zur Startseite