Sie sind hier: Region >

Verkehrssicherheit: Sei clever! Riskier nichts!



Helmstedt

Verkehrssicherheit: Sei clever! Riskier nichts!


Präventionseinsatz der Polizei mit dem Kettcarparcours der Kreisverkehrswacht Helmstedt e.V. Foto: Achim Klaffehn
Präventionseinsatz der Polizei mit dem Kettcarparcours der Kreisverkehrswacht Helmstedt e.V. Foto: Achim Klaffehn Foto: Achim Klaffehn

Artikel teilen per:

Helmstedt. Die Partner der Verkehrssicherheitsarbeit der Berufsbildenden Schulen im Landkreis Helmstedt (BBS) beteiligten sich an einer Verkehrssicherheits- und Drogenpräventionswoche. Durch hauptamtliche und ehrenamtliche Kräfte wurden abgestimmte und lehrreiche Angebote für die jungen Fahranfänger in den Berufsschulklassen gemacht.



Den Schülern der BBS wurden bewährte Unterrichtselemente angeboten. So informierten die Präventionskräfte der Fachambulanz der Lukaswerk-Gesundheitsdienste in Workshops und die Landesverkehrswacht Niedersachsen entsandte die Moderatorin Daniela Nolte. Sie bot eine Gruppenarbeit zur personalen Kommunikation an.

Die VW-Unfallforschung war mit drastischen Erkenntnissen und Fotos in einem Sonderprogramm beteiligt. An zwei Tagen wurde ein Grundsatzvortrag durch die Polizei angeboten. Als einführendes Element stellte der ADAC Niedersachsen / Sachsen-Anhalt einen Überschlagsimulator und ein Crash-Fahrzeug zur Verfügung. Das Angebot wurde durch einen Infostand des ADAC Ortsclubs ergänzt.


Reaktions- und Sehtest mit der Rauschbrille


Besondere Aktionsformen mit viel Bewegung hielten die Kreisverkehrswacht Helmstedt e.V. und die Öffentliche Versicherung in Partnerschaft vor. Es handelte sich um ein Erlebnismodul rund um die Rauschbrille, ein und die Überprüfungen mit dem Reaktions- und Sehtestgerät. In Partnerschaft mit der Polizei kam zusätzlich ein Kettcarparcours zum Einsatz.

Der Verkehrsobmann der BBS, Patrik Koßmahl, wurde bei der Gestaltung wieder durch Achim Klaffehn von der Kreisverkehrswacht Helmstedt e.V. unterstützt. Insgesamt konnte festgestellt werden, dass die Berufsschüler die Angebote sehr gut annahmen und sich aktiv beteiligten. Sie hätten sich beispielsweise gefreut, wenn die Polizei an allen Tagen mit dem Kettcarübungsprogramm beteiligt gewesen wäre.


zur Startseite