whatshotTopStory

Verschollen in Wolfenbüttel: Wer hat Kira gesehen?

Die Mischlingshündin wurde seit vergangenem Mittwoch nicht mehr gesichtet. Die Besitzerin des drei Jahre alten Tieres ist verzweifelt und besorgt.

von Marvin König


Kira wird seit vergangenem Mittwoch vermisst.
Kira wird seit vergangenem Mittwoch vermisst. Foto: privat

Artikel teilen per:

20.06.2020

Wolfenbüttel. Die Mischlingshündin Kira wird seit vergangenem Mittwoch in Wolfenbüttel vermisst. Zuletzt gesichtet wurde sie auf dem Hof der Besitzerin in Wolfenbüttel in der Siedlung an den Okerauen. "Sie ist uns am Mittwoch vom Hof entlaufen. Das ist für Kira mehr als ungewöhnlich, dass sie nicht wieder nach Hause kommt", so die verzweifelte Besitzerin Kerstin Ehlers. Alle Möglichkeiten sie zu finden seien bereits ausgeschöpft. Nun hofft sie auf die Hilfe ihrer Mitmenschen.


Kira ist etwa drei Jahre alt, weiblich, kastriert und trägt einen bei Tasso registrierten Transponder. Grundfarbe ist ein helles Braun, um die Nase herum, auf der Brust und im Nacken hat sie weiße Fellpartien, ebenso schwarze Zeichnungen an den Lefzen und den Ohren. Sie hat einen buschigen, hellbraunen Schwanz mit schwarzer Spitze. Sie trägt ein Halsband mit der Telefonnummer ihrer Besitzerin.

Nicht selber einfangen


Besitzerin Ehlers beschreibt Kiras Verhalten als äußerst menschenlieb und zutraulich. "Wenn man aber hektisch wird, würde sie abhauen. Deswegen macht auch das Einfangen keinen Sinn." Sie reagiere jedoch gut auf freundliche Ansprache. Bei Artgenossen entscheide sie nach Sympathie und gehe ihnen eher aus dem Weg. Ehlers mahnt jedoch, dass Kira auch wehrhaft werden könne, wenn sie Angst hat.


Wer hat sie gesehen? Foto: privat



Kerstin Ehlers bittet dringend um Hinweise auf den Aufenthaltsort ihres Schützlings unter der Rufnummer 0151 45213751. Auch Polizei und Tierheim seien über das Verschwinden des Tieres bereits informiert worden.

"Sie ist ein Tierschutzhund, der seit drei Jahren bei uns ist. Wir sind sicher, sie hat Angst und möchte nach Hause. Auch wir haben inzwischen große Angst", berichtet Ehlers verzweifelt. "Sie ist bekannt hier in der Region und es ist uns ein Rätsel, dass es bisher nicht eine Sichtung gibt, seit drei Tagen. Es scheint als habe sich die Erde aufgetan und sie verschluckt."


zur Startseite