whatshotTopStory

Verunreinigung des Wassers: Falsche Handwerker mit neuer Masche unterwegs

In der letzten Woche musste das Trinkwasser in Peine aufgrund von Verunreinigungen abgekocht werden. Dies machten sich die Betrüger nun zunutze.

Symbolfoto.
Symbolfoto. Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

15.10.2020

Peine. Ein aufmerksamer Nachbar informierte am gestrigen Mittwoch gegen 11 Uhr die Polizei darüber, dass bei seiner Nachbarin in der Peiner Kernstadt drei unbekannte männliche Personen geklingelt hätten und die Seniorin eine dieser Personen in ihr Haus gelassen hatte. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung nach den Personen ein, konnte diese leider aber nicht antreffen. Ein Täter hatte der 84-jährigen Peinerin vorgetäuscht, dass die Wasserqualität dringend überprüft werden müsse, da es in der letzten Woche zur Verunreinigung des Trinkwassers in Peine kam. Die Seniorin glaubte dem Täter und ließ diesen in ihre Wohnung. In einem unbeobachteten Moment gelang es auch einem zweiten Täter in die Wohnung zu gelangen. Dem Auftauchen des Nachbarn ist es vermutlich zu verdanken, dass nach ersten Erkenntnissen nichts entwendet wurde, wie die Polizei in einer Pressemitteilung berichtet.



Der erste Täter konnte als zirka 1,90 Meter groß mit kurzen dunklen Haaren und normaler Statur beschrieben werden. Der Zweite soll zirka 1,80 Meter groß und von kräftiger Statur gewesen sein. Auch er hatte kurze dunkle Haare und trug eine Tasche bei sich. Die dritte Person wird ebenfalls mit kurzen dunklen Haaren beschrieben. Sie hatte einen hellen Kapuzenpullover mit einer Jacke darüber an, welche viele aufgesetzte Taschen gehabt habe. Ansonsten sei die Person dunkel gekleidet gewesen.

Zeugen, welche im Bereich der Kernstadt auffällige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Peine, Telefon 05171/9990, in Verbindung zu setzen.


zur Startseite