whatshotTopStory

Waldfreunde wollen den Goslarer Stadtforst retten

Die Gruppe "Friends of the Forest" sammelt Geld für die Wiederaufforstung mit Mischwald.

Fichten sind besonders anfällig. Symbolbild
Fichten sind besonders anfällig. Symbolbild Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

22.07.2020

Goslar. Wer durch den Harz wandert, wird den Anblick so schnell nicht vergessen: überall Kahlschlag, soweit das Auge reicht. Um gegen diesen Zustand etwas zu unternehmen, schlossen sich Waldfreunde und Bekannte zusammen, die jedes Jahr Hunderte von Kilometern durch den Harz wandern und gründeten die Gruppe "Friends of the Forest" (FoF). Das berichtet der Verein Regionale Energie- und KlimaschutzAgentur (reka) in einer Pressemitteilung.


Mehr als die Hälfte des Harzes bestehe heute aus dicht stehenden Fichten. Das sei nicht immer so gewesen. Früher war der Harz ein Mischwald, der aufgrund des Bergbaus und des Hüttenwesens völlig umgekrempelt worden sei. Wegen des reichen Holzertrags und der guten Erntemöglichkeiten habe man weitgehend Fichten kultiviert. "Doch der Klimawandel macht ihnen schwer zu schaffen. Vor allem die Trockenheit der letzten Jahre und die starken Stürme schwächen die Bäume und sorgen so für die rasante Verbreitung des Borkenkäfers", so die FoF.

Stadt Goslar hat nicht genug Geld


Neue Bäume, die den neuen klimatischen Herausforderungen gewachsen sind, müssten her. Doch die traurige Nachricht sei, dass die Stadt Goslar kein Geld habe, um ausreichend neue Bäume zu pflanzen. Durch Einsparungen der letzten Jahre gebe es heute nur noch sieben Mitarbeiter, die für den gesamten Stadtforst zuständig seien, den größten Stadtwald in Niedersachsen mit über 3.000 Hektar.

Für Neuanpflanzungen würden pro Hektar 10.000 Euro benötigt. Das beinhalte den Kauf von Bäumen, sowie die Pflanzung und Pflege, bis sie eine Überlebenschance haben. Insgesamt müssten 450 Hektar durch neuen Mischwald aufgeforstet werden, doch die bereitgestellten Fördermittel durch Stadt, Bund und EU reichten gerade mal für 50 Hektar. Um die Differenz zu verringern, haben die FoF und reka einen Spendenaufruf gestartet: "Ob Kuchenbuffet, Benefiz-Konzert oder Spenden-Wanderung: Helft uns dabei, Geld zur Aufforstung des Goslarer Stadtforsts zu sammeln!"

Lesen Sie auch:


Stadtforst setzt verstärkt auf Laubholz gegen den Klimawandel


zur Startseite