Sie sind hier: Region >

Weihnachtsfeier der Lebenshilfe



Wolfenbüttel

Weihnachtsfeier der Lebenshilfe


Die inklusive Theatergruppe der Lebenshilfe führte ein Krippenspiel auf. Foto: Regio-Press
Die inklusive Theatergruppe der Lebenshilfe führte ein Krippenspiel auf. Foto: Regio-Press Foto: Regio-Press

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Wolfenbüttel. Zum zweiten Mal in Folge feierten kürzlich alle Werkstätten der Wolfenbütteler Lebenshilfe gemeinsam ihre Weihnachtsfeier in der Lindenhalle bei einer großen Weihnachstgala. Bastian Lüpke, Redakteur der Regio-Press berichtet im Nachfolgenden darüber.

Carsten Druba, Werkstattleiter und Organisator des Abends, begrüßte die zahlreichen Mitarbeiter und Beschäftigte, die an Tischen in der Halle Platz genommen hatten. „Sie haben alle hervorragende Arbeit geleistet in den

Werkstätten und den Außenarbeitsplätzen‟, lobte Carsten Druba die Gäste. Anschließend richtete Bernd Schauder, Geschäftsführer der Lebenshilfe Helmstedt-Wolfenbüttel, sein Grußwort an die Anwesenden. Darin erinnerte er auch an die Anschläge von Paris und die in San Bernardino, bei denen in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen 14 Menschen ums Leben kamen. Umso wichtiger sei es, so Bernd Schauder, eine passende Antwort zu finden – etwa wie der Wohnbereich der Lebenshilfe, der erfolgreich Spielzeug für Flüchtlinge gesammelt hat. „Das war eine tolle Aktion‟, so
Bernd Schauder. Auch der Geschäftsführer habe die Arbeit gelobt, die in den drei Werkstatt-Standorten (WfbM Mascheroder Straße, WfbM Fümmelser Straße und Werkstatt für Industriearbeit Halchtersche Straße) vollbracht wurde. „Diese Arbeit ist ein absolutes Aushängeschild für die Lebenshilfe. Die Kunden schätzen die Termintreue und die Qualität, für die unsere Werkstätten stehen‟, sagte Bernd Schauder. „Im nächsten Jahr feiert unser Wolfenbütteler Lebenshilfe-Verein 50-jähriges Bestehen. Auch da gibt es wieder ein großes Fest, auf das ich mich schon freue‟, so Bernd Schauder.

Ehrungen


Zwischen den weiteren Programm-Punkten sorgte die Band „Die 3 Gitarreros‟ für Stimmung. Schon nach den ersten Klängen füllte sich die Tanzfläche. Zwischendurch spielte die integrative Theater-Gruppe der Lebenshilfe ihr Stück „Hilfe,
die Herdmanns kommen.‟ Stärkung gab es vom warmem Büffet. Der Abend klang aus beim Tanzbeinschwingen auf der Tanzfläche. Während der Gala ehrten die Werkstätten auch ihre langjährigen Beschäftigten, eine Initiative des Werkstatt-Rats, so Bastian Lüpke. Für zehn Jahre geehrt wurden: Rene Bochinski, Ann-Cathrin Durke, Patrick Esch, David Grund, Joseph Haberkorn, Roman Kiehl, Tobias Meyer, Sabrina Niewiadomski, Miriam Samblebe-Krüger, Norbert Schneider, Franziska Wettin (alle aus der WfbM Fümmelse) sowie Christian Boog, Birgit Hadrys, Patrick Langthaler und Frank Schulz (aus der WfBm Mascheroder Straße). Für 25 Jahre geehrt wurden: Jochen Puskies, Michael Sievert und Roswitha Nowak (alle Mascheroder Straße).


zur Startseite