Sie sind hier: Region >

Wendt: Rettungskräfte und Verwaltungsbeamte besser schützen



Braunschweig

Wendt: Rettungskräfte und Verwaltungsbeamte besser schützen


Thorsten Wendt, Vorsitzender des CDA-Kreisverband Braunschweig. Foto: CDA
Thorsten Wendt, Vorsitzender des CDA-Kreisverband Braunschweig. Foto: CDA Foto: CDA

Artikel teilen per:

Braunschweig. Der CDA-Kreisverband Braunschweig ist besorgt über die ständige Zunahme von Aggressionen gegenüber Verwaltungsmitarbeitern sowie hauptberuflichen und ehrenamtlichen Rettungskräften. Hierzu erreichte uns eine Stellungnahme des Kreisvorsitzenden Thorsten Wendt:








„Uns bereitet die Zunahme von Drohungen, Beleidigungen und auch Gewalt gegen den eingangs genannten Personenkreis große Sorge. Einige Feuerwehrverbände fordern aufgrund von Angriffen auf Feuerwehrleute sogar die Einführung von entsprechenden Schutzwesten für Rettungskräfte. Fast täglich erhalten ferner Mitarbeiter in Kommunalverwaltungen wie zum Beispiel Sozialbehörden, Ausländerämtern und Jugendämtern Drohungen bis hin zu Gewaltandrohungen und Beleidigungen, zum Teil schriftlich als E-Mail aber auch persönlich.







Die CDA spricht sich dafür aus, ganz klar gegen diese Art von offener Aggressivität vorzugehen. Auch der Deutsche Städtetag unterstützt Initiativen, zum Beispiel einen entsprechenden Straftatbestand im Strafgesetzbuch zu schaffen.

Zielführend dürfte sicherlich ergänzend auch die Einführung sogenannter Alarmknöpfe zum Beispiel in Form einer entsprechenden Software in den Verwaltungsdienststellen sein. Wichtig ist auch, dass die Verwaltungsführung sich eindeutig hinter ihre Mitarbeiter stellt. Hassmails und Gewaltandrohungen auch gegen gewählte Mandatsträger und Kommunalpolitiker sind für die CDA in Braunschweig nicht länger zu tolerieren.“




zur Startseite