Wolfenbüttel

Wer hat die Gans gestohlen? - THG-Schüler begeistert beim Entdeckerprojekt

Fiktive Kriminalfälle galt es für Grundschüler mithilfe chemischer Experimente spielerisch zu lösen.

Bei der Untersuchung der Fingerabdrücke musste ganz genau hingeschaut werden.
Bei der Untersuchung der Fingerabdrücke musste ganz genau hingeschaut werden. Foto: THG

Artikel teilen per:

04.02.2020

Wolfenbüttel. Hat wirklich der Fuchs die Gans gestohlen? Wurden Max und Moritz zu Unrecht bezichtigt, die Hühner von Witwe Bolte gestohlen zu haben? Diese und ähnliche knifflige Kriminalfälle galt es für Schülerinnen und Schüler der Grundschule am Geitelplatz und der Grundschule Harztorwall mithilfe chemischer Experimente spielerisch zu lösen, als in der letzten Woche am THG mittlerweile bereits zum achten Mal das spannende Entdeckerprojekt „Dem Täter auf der Spur" angeboten wurde. Die Schulleiterin des Gymnasiums berichtet in einer Pressemitteilung.


Zeitgleich fand auch das beliebte MINT-Modul „Physik für helle Köpfe" statt, das die Grundschülerinnen und Grundschüler die verschiedensten interessanten Phänomene aus dem Bereich der Optik experimentell näher untersuchen ließ.

Schüler in der Lehrerrolle



Beide Projekte haben am THG bereits eine lange Tradition als im Jahresverlauf fest etabliertes Kooperationsangebot für Grundschulen. Sie verfolgen das Ziel, den Viertklässlerinnen und Viertklässlern die Fächer Chemie und Physik, die im nächsten Schuljahr an den weiterführenden Schulen neu auf sie zukommen, exemplarisch anhand einiger Fachinhalte und Methoden vorzustellen und dadurch mögliche Berührungsängste zu nehmen. Gleichzeitig dient die Veranstaltung dazu, die älteren Schülerinnen und Schüler in die Rolle der Lehrenden zu versetzen und dadurch das eigene Verständnis von bereits Gelerntem zu überprüfen und zu festigen.

Die Lehrkräfte können Beobachten



„Ich bin immer wieder begeistert, mit wie viel Interesse und Freude sich die Jüngeren auf die Experimente einlassen und mit welcher Ernsthaftigkeit sich die Älteren in ihre Betreuerrolle einfinden. Da werden wir Lehrkräfte einmal zu Beobachtern", freut sich Dirk Hahn, der Fachobmann Chemie des THG. Dabei erweist sich auch für die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer der Grundschulen und der weiterführenden Schule der Kooperationsbesuch als Gewinn, denn es ergibt sich in diesem Rahmen im regelmäßigen Turnus eine Gelegenheit zum Informationsaustausch über den Entwicklungsstand der Grundschülerinnen und Grundschüler und dadurch die Möglichkeit, den Übergang an die weiterführenden Schulen von beiden Seiten aus stetig zu optimieren.


zur Startseite