„Winterkunstzeit“ animierte Innenstadtgäste zum Mitmachen

11. Februar 2019
Das Foyer der Schloss-Arkaden verwandelte sich zur winterkunstzeit in einen großen Ausstellungsraum. Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Philipp Ziebart
Braunschweig. Zahlreiche Kunstausstellungen entdecken, einer Operette lauschen oder selbst den Pinsel schwingen: Aktionen rund um Kunst und Kultur waren am vergangenen Wochenende an vielen Orten in der Innenstadt von zehntausenden Gästen zu beobachten und mitzugestalten. Dies berichtet das Stadtmarketing Braunschweig in einer Pressemitteilung.

Mit der winterkunstzeit, präsentiert von der Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹, sei das zweite Februarwochenende in der Braunschweiger Innenstadt bunt geworden. Rund 50 Vertreterinnen und Vertreter der regionalen Kreativszene hätten verschiedene Orte der Innenstadt in inspirierende Ateliers und Galerien verwandelt. Zehntausende Gäste haben die Möglichkeit genutzt, bei ihrem Innenstadtbesuch Kunst und Kultur zu entdecken. Von Illustration, Malerei und Bildhauerei bis hin zu Kunsthandwerk und Musik. Innenstadtbesucher hätten den zusätzlichen Einkaufstag am Sonntag für einen Bummel durch die Geschäfte nutzten können.

Frequenzen am Veranstaltungswochenende stabil

„Die Kunst- und Kulturszene in der Region ist sehr vielseitig“, sagte Björn Nattermüller, Bereichsleiter beim Stadtmarketing. „Deshalb freue ich mich sehr, dass die winterkunstzeit dieses Jahr dank des ›Wiederaufbau‹-Ateliers auf dem Kohlmarkt so viele Künstlerinnen und Künstler wie noch nie in die Innenstadt einladen konnte. Das Zelt hat viel zusätzlichen Platz für Kunst geschaffen. Die winterkunstzeit und diese Erweiterung waren nur mit dem Engagement der Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹ möglich.“ Nach den ersten zwei Jahren der Veranstaltung hätten die Besucherfrequenzen zur dritten winterkunstzeit am diesjährigen Samstag einen leichten Zuwachs gezeigt. Verhaltener habe der stürmische und leicht verregnete Sonntag gestartet, sodass die Gesamtfrequenzen vom Wochenende aktuell auf Vorjahresniveau liegen.

Gäste begeisterten sich für Kreativaktionen

Besonders beliebt wären die interaktiven Angebote der winterkunstzeit gewesen. Tausende Gäste seien vom 6. bis zum 10. Februar allein in das ›Wiederaufbau‹-Atelier auf dem Kohlmarkt gekommen, wo Besucher zusätzlich zum Kunstgenuss kreativ mitwirken konnten. Tobias Lehne, Filialleiter beim „idee. Creativmarkt“, berichtete: „Bei uns am Stand wurde eifrig gebastelt: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten die Techniken ‚Pouring‘ und ‚Embossing‘ ausprobieren und die Ergebnisse mit nach Hause nehmen. Dabei sind schöne Karten mit glänzenden Emblemen und farbenfrohe Bilder entstanden.“ Beim Stand zum Kreativwettbewerb „Mach was draus! Dein Löwenlogo“ gestalteten die Gäste der winterkunstzeit zudem Baumwolltaschen. Auch nach der winterkunstzeit könnten Braunschweig-Fans am Wettbewerb teilnehmen, indem sie mit dem Löwenlogo ein persönliches Kunstwerk gestalten, es in Szene setzen und ein Dokumentationsfoto einreichen. Vor Ort seien bereits viele bunte Baumwolltaschen mit dem Löwenlogo entstanden. Noch bis zum 9. März laufe die Aktion weiter. 

Auch Interviews mit Persönlichkeiten aus dem Kreativsektor hätten bei der winterkunstzeit im ›Wiederaufbau‹-Atelier Raum stattgefunden. Wolfram Bäse-Jöbges, Geschäftsführer von Radio Okerwelle, sprach mit Persönlichkeiten aus der Kunst- und Kreativszene und habe den Gästen vor Ort aktuelle Themen aus Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft nahegebracht. Unter anderem sprach Wolfram Bäse-Jöbges mit Olaf Jaeschke über die Ausstellung in dessen Galerie mit Werken vom Braunschweiger Maler Hans-Georg Assmann, von der er einige Exponate mit in das ›Wiederaufbau‹-Atelier brachte.

Gute Stimmung bei den Kunst- und Kulturschaffenden

Friedhelm Kranz, Vorsitzender des Berufsverbands der Bildenden Künstlerinnen und Künstler e. V. in Braunschweig (BBK), begrüßte im Namen des BBK und dessen Künstlerinnen und Künstler das Konzept des ›Wiederaufbau‹-Ateliers: „Mitten auf dem Kohlmarkt in dem großen beheizten Zelt konnten unsere teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeiten sehr zentral in der Innenstadt präsentieren. Das war für sie eine wunderbare Gelegenheit, persönliche Gespräche mit den Gästen zu führen und verschiedenste Menschen mit ihrer Kunst zu erreichen.“

Der alternative Kunstverein „bskunst.de“ sei ebenfalls bei der winterkunstzeit dabei gewesen. Er habe es sich zum Ziel gemacht, Kunst auch außerhalb der etablierten Kultureinrichtungen in Braunschweig und Umgebung zugänglich zu machen. „Wir hatten viele Gäste an unserem Stand in den Schloss-Arkaden, die sich für unsere Kunst und unseren Verein interessiert haben“, sagte Nora Schuhmann von „bskunst.de“. „Das zeigt, dass die Menschen Lust auf Kunst haben, die ihnen überraschend im Alltag begegnet. Dafür, dass es das mehr gibt, setzen wir uns ein.“ Bei den Künstlerinnen und Künstlern des alternativen Kunstvereines „bskunst.de“ informierten sich die Gäste über den Verein und ließen sich von „bskunst.de“-Mitglied Ewald Wegner porträtieren.

LEGO®, Musik und Bürger-Bild in den Schloss-Arkaden

Auch in den Schloss-Arkaden konnten die Innenstadtbesucher aktiv werden. Das „Steineland Harz + Heide“ habe hier einen Wettbewerb veranstaltet, bei dem zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Braunschweiger Löwen aus LEGO® nachbauten. Gemeinsam den Pinsel schwangen die Gäste bei der KreativRegion. Auf einer Leinwand konnte ohne Vorgaben nach eigenem Geschmack gemalt werden.

Mitglieder des Musiktheater-Ensembles des Staatstheaters Braunschweig hätten den Gästen der Schloss-Arkaden einen Vorgeschmack auf die Operette „Die lustige Witwe“ von Franz Lehár, die am 23. Februar Premiere feiert, geboten. Die Sängerinnen und Sänger versammelten im Foyer hunderte Musikfans, die den schönsten Arien aus der Operette lauschten. Das Staatstheater Braunschweig sei Teil der AG Kultur des Arbeitsausschuss Tourismus Braunschweig e. V. (ATB) und war somit an der Planung der winterkunstzeit beteiligt.

Einzelhandel zeigt sich zufrieden

Die Stimmung sei auch im Einzelhandel positiv gewesen. Michael Arko, Geschäftsleiter bei Peek & Cloppenburg, zog Bilanz: „Unser Geschäft war ganz besonders am Samstag gut besucht. Die Kunstausstellung von Dirk Wink-Hartmann kam sehr gut an und wir freuen uns auf eine Fortführung nächstes Jahr. Besonders beliebt waren bei uns am Wochenende festliche Bekleidung, frische Farben für die neue Saison aber auch Sale-Artikel.“ Kai Riedel, Filialgeschäftsführer von Karstadt, äußerte sich ebenfalls zufrieden: „Der Samstag war gut, insgesamt liegen wir mit unserem Umsatz auf Vorjahresniveau. Besonders beliebt waren Geschenke zum Valentinstag: Uhren, Schmuck und Parfümerieartikel wurden gerne gekauft. Heute am Sonntag waren viele Familien in der Stadt und auch unsere Gastronomie gut besucht.“ Die Kunden beider Einkaufshäuser hätten bereits großes Interesse an den neuen Frühjahreskollektionen gezeigt.

Auch in der Buchhandlung Graff wäre die winterkunstzeit erfolgreich gewesen. Geschäftsführer Thomas Wrensch berichtete: „Das Portraitzeichnen von Magnus Kleine-Tebbe war bei unseren Kundinnen und Kunden sehr gefragt.“ Der Arbeitsausschuss Innenstadt Braunschweig e. V. (AAI) schloss sich den guten Rückmeldungen aus dem Einzelhandel an. „Mit spannenden und innovativen Veranstaltung wie der winterkunstzeit begeistert die Innenstadt Besucherinnen und Besucher aus Braunschweig und dem Umland“, sagte Olaf Jaeschke, Vorstandsvorsitzender des AAI.

Die Braunschweig Stadtmarketing GmbH habe für diese Veranstaltung Naturstrom aus 100 Prozent regenerativer Erzeugung bezogen.

Medienpartner
Anzeigen
Anzeigen