Sie sind hier: Region > Wolfenbüttel >

Wolfenbüttel: Zu wenig Testmöglichkeiten im ländlichen Raum: Kapazitäten sollen erweitert werden



Zu wenig Testmöglichkeiten im ländlichen Raum: Kapazitäten sollen erweitert werden

Besonders in den kleinen Ortschaften im Landkreis gibt es nur wenig Möglichkeiten, einen Corona-Test zu machen.

von Anke Donner


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Rudolf Karliczek

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Landkreis. Im Kreis-Sozialausschuss in der vergangenen Woche wurde seitens einiger Mitglieder kritisiert, dass es ein zu geringes Testangebot im ländlichen Bereich des Landkreises geben würde. Besonders, da das Vorweisen eines negativen Tests vielerorts Lockerungen ermöglicht. Nicht immer hätten die Bürger aber die Gelegenheit, einen Test "spontan" zu machen.



Unter bestimmten Voraussetzungen - wie dem Vorweisen einen Negativ-Tests - sind derzeit einige Dinge möglich. So kann zum Beispiel ein Termin beim Friseur wahrgenommen werden oder Besuche in Freizeiteinrichtungen. Auch ein Kaffee im Außenbereich der Lieblings-Eisdiele ist - wenn die Inzidenz es hergibt - möglich. Da es aber immer wieder zu Schwankungen beim Inzidenzwert kommt und die Außengastronomie ebenso schnell wieder schließen kann, bleibt es wohl vorerst bei einem spontanen Kaffee oder Eisbecher.

Doch eben diese Spontanität sei bei Bürgern im ländlichen Bereich nicht unbedingt möglich, merkten die Ausschussmitglieder am Donnerstag an. In kleineren Ortschaften würde es kein Testangebot geben und der Testbus würde auch nicht täglich in den Orten halten. Mal eben schnell zum Testen und dann ins Kaffee oder zum Friseur sei nicht drin. Schlimmstenfalls müsste man erst nach Wolfenbüttel fahren. Und so wurde angeregt, dass der Landkreis sich bemühen möge, weitere Testmöglichkeiten zu schaffen oder zumindest Gespräche darüber zu führen, welche Optionen es gibt und ob sogar das Angebot des Testbusses ausgeweitet werden könne.


Gespräche laufen


regionalHeute.de hat beim Landkreis Wolfenbüttel nachgefragt, ob es Überlegungen in diese Richtung gibt. Dazu erklärte Kreissprecher Andree Wilhelm: "Dem Landkreis Wolfenbüttel ist das Thema bekannt, daher wurden bereits Angebote für den ländlichen Raum beauftragt. Der Landkreis steht im regelmäßigen Austausch mit den Samt- und Einheitsgemeinden sowie der Stadt Wolfenbüttel. Die Mehrzahl der Testangebote wird in der Regel privat betrieben. Die privaten Testanbieter benötigen eine Beauftragung des Landkreises, damit sie sich beim Land als Teststation akkreditieren können. Der Landkreis steht mit der Testpunkt Wolfenbüttel UG im Austausch, um das bestehende Angebot auszuweiten. Es gibt aktuell weitere Anfragen für Testangebote, die der Landkreis prüft", so Wilhelm.

Wo kann ich mich testen?


In Zusammenarbeit von Landkreis sowie den Bürgermeistern der Gemeinden mit der Testpunkt Wolfenbüttel UG wurde ein Bus des Reisebüros Schmidt zu einem mobilen Testzentrum umgebaut. Dieses fährt die Gemeinden im Landkreis von montags bis freitags an. In den Zeiten von 9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr können sich Bürgerinnen und Bürger dort testen lassen. Außerdem gibt es weitere Teststationen in den Gemeinden, etwa in Denkte, Haverlah, Burgdorf, Hornburg oder auch in mehreren Arztpraxen. Einen Überblick über die Testangebote gibt es hier.


zur Startseite