Braunschweig

Wunschbaum erfüllt Kinderwünsche zu Weihnachten

Die Kaufland-Kunden in Stöckheim machten den Kindern Sozialpädiatrischen Zentrums am Klinikum eine Freude.

Die Leiterin des Sozialpädiatrischen Zentrums, Dr. Antje Mey (vorne rechts mit Therapiehund Nox), und ihr Team bedanken sich bei allen Spenderinnen und Spendern sowie bei den Organisatoren von Kaufland.
Die Leiterin des Sozialpädiatrischen Zentrums, Dr. Antje Mey (vorne rechts mit Therapiehund Nox), und ihr Team bedanken sich bei allen Spenderinnen und Spendern sowie bei den Organisatoren von Kaufland. Foto: Klinikum Braunschweig/Peter Sierigk

Artikel teilen per:

21.12.2020

Braunschweig. Leuchtende Kinderaugen gibt es auch dieses Jahr bei den jungen Patientinnen und Patienten des Sozialpädiatrischen Zentrums (SPZ) des Klinikums Braunschweig: Die Kunden der Kaufland-Filiale in Braunschweig-Stöckheim erfüllen ihnen Weihnachtswünsche – mittels eines Weihnachtswunschbaums. Das berichtet das Städtische Klinikum in einer Pressemitteilung.



Dazu konnten die Kinder ihre Weihnachtswünsche an Kaufland richten, egal ob Puppe oder Buch. Für jedes Kind wurde eine Weihnachtskugel mit dem jeweiligen Wunsch beschrieben und an einem festlich geschmückten Weihnachtsbaum in der Kaufland-Filiale angebracht. Kunden können sich die Wünsche vom Baum nehmen und das entsprechende Produkt erwerben. Am Geschenk selbst wird anschließend eine Grußkarte mit „Frohe Weihnachten wünscht...“ angebracht.

Kinder bekommen ihre Geschenke im SPZ



Corona-bedingt bekommen die Kinder dieses Jahr ihre Geschenke nicht in der Kaufland-Filliale, sondern direkt im SPZ während ihrer Termine überreicht. Dr. Antje Mey, Leiterin des SPZ, dankt dem Kaufland-Team und allen beteiligten Kundinnen und Kunden im Namen aller bedachten Kinder sowie deren Eltern.

Das Sozialpädiatrische Zentrum Braunschweig hilft Eltern in vielen Fragen zur Entwicklung ihrer Kinder weiter. Das Zentrum ist eine selbständige Abteilung des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin. Schwerpunkt ist die Diagnostik und Beratung sowie ärztliche Therapie von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Entwicklungsstörungen und Behinderungen. Förderung sowie nichtärztliche Therapien erfolgen in den meisten Fällen durch niedergelassene Therapeutinnen und Therapeuten.


zur Startseite