Wolfenbüttel

Zehn Jahre Tastentaumel im Herrenhaus Sickte


Von links: Burkhard Bauche, Almuth Marianne Kroll,  Jörn Lindemann. Foto: Privat
Von links: Burkhard Bauche, Almuth Marianne Kroll, Jörn Lindemann. Foto: Privat Foto: Privat

Artikel teilen per:

16.03.2016


Sickte. Seit Beginn des Tastentaumelfestivals im Jahr 2006 ist die Sickter Kulturinitiative Mitveranstalter von Konzerten, sagte Margit Richert von der Sickter Kulturinitiative bei ihrer Begrüßung. In diesem Jahr konnte Margit Richert die Sopranistin Almuth Marianne Kroll, den Tenor Jörn Lindemann und den Pianisten Burkhard Bauche zum Tastentaumel im Herrenhaus Sickte begrüßen. Weitere Ehrengäste waren Christina und Nikolaus Schimmel von der Braunschweiger Pianofortefabrik Schimmel, die den Flügel für das Konzert zur Verfügung gestellt hatte.

Abwechslungsreiche Konzerte rund um die Klaviermusik waren in den letzten zehn Jahren im Rittersaal zu hören, heißt es in einem Bericht von Margit Richert. Unter dem Motto: „Alles was du kannst, das kann ich viel besser….“ wurden freche Schlager und humorvolle Chansons sowie Evergreens aus Operette und Musical dargeboten. Die Ausführenden hatten ein Programm vorbereitet, das beim Publikum ankam. Auf musikalisch höchstem Niveau gelang es Almuth Marianne Kroll, Jörn Lindemann und Burkhard Bauche, die Zuhörer mitzureißen und in die Welt der Salons und Caféhäuser der 1920er bis 1940er Jahre zu entführen. Lieder zum Schmunzeln, Knie-Wippen, Mitsummen und Träumen waren solistisch oder im Duett zu hören. Die Darbietungen wurden immer wieder mit Beifallsbekundungen belohnt. Das Programm wurde charmant moderiert und mit einem Schuss Humor gewürzt, so Margit Richert. Mit diesem Konzert sangen und spielten sich die Künstler direkt in die Herzen der vielen Konzertbesucher. Fulminanter Abschluss von Almuth Marianne Kroll und Jörn Lindemann war ein Medley aus der West Side Story von Leonard Bernstein mit den bekannten Liedern: Maria, I feel pretty, Somewhere, One Hand one heart und Tonight. Das Publikum wünschte sich noch mehr davon und bekam als Zugabe „Time to say goodbye“. Gesungen von einer fabelhaften Sopran- und einer tollen Tenorstimme. Die harmonierenden Stimmen wurden von Burkhard Bauche virtuos begleitet und perfekt im Vortrag unterstützt.


zur Startseite