Sie sind hier: Region >

Königslutter: 2.000 Euro-Spende für zerstörte Hütte im Findlingsgarten



Helmstedt

Zerstörte Hütte im Findlingsgarten soll mit 2.000 Euro-Spende erneuert werden

Die Familie Hansmeier und die FIBAV Unternehmensgruppe unterstützen Wiederaufbau des Lernorts.

 Scheckübergabe im Findlingsgarten in Königslutter. Von links: Victoria Louise Hansmeier , Sven Hansmeier, Sabrina Hansmeier, Carl Ferdinand Hansmeier, Karl-Friedrich Weber (1. Vorsitzender FEMO)
Scheckübergabe im Findlingsgarten in Königslutter. Von links: Victoria Louise Hansmeier , Sven Hansmeier, Sabrina Hansmeier, Carl Ferdinand Hansmeier, Karl-Friedrich Weber (1. Vorsitzender FEMO) Foto: FIBAV Immobilien GmbH

Artikel teilen per:

Königslutter. Die FIBAV Unternehmensgruppe und Familie Hansmeier spenden 2.000 Euro für den Wiederaufbau der Hütte im Findlingsgarten des FEMO in Königslutter. Die Hütte wurde mutwillig zerstört, wie die Fibav in einer Pressemitteilung berichtet.



Keine Ostergeschenke, dafür lieber eine Spende für den Wiederaufbau der zerstörten Schutzhütte im Findlingsgarten – das sei der ausdrückliche Wunsch von Carl Ferdinand und Victoria Louise Hansmeier gewesen, als sie von den Verwüstungen auf dem FEMO-Gelände in Königslutter vor einigen Tagen erfuhren. Sven Hansmeier, ihr Vater und geschäftsführender Gesellschafter der FIBAV Unternehmensgruppe habe diese Anregung seiner Kinder gern aufgenommen und sagte dem Verein spontan 2.000 Euro zu.

„Wie für so viele Kinder, so auch für meine, ist dieser Ort mit schönen Kindergartentagen zum Beispiel im Rahmen von Waldwochen verbunden. Meine Kinder waren sehr traurig, als sie von den mutwilligen Zerstörungen hörten. Sie wollten unbedingt etwas dazu beitragen, dass die Hütte wieder instand gesetzt wird und verzichten deshalb in diesem Jahr auf ihre Ostergeschenke. Zudem haben sie mich gebeten, über ihren kleinen Beitrag hinaus weiterzuhelfen. Das tue ich gern, um die naturpädagogischen Möglichkeiten dort zu erhalten, denn umfassende Bildung von Kindern ist mir sehr wichtig.“


Karl-Friedrich Weber, der 1. Vorsitzende des Vereins Freilicht- und Erlebnismuseums e. V. (FEMO) freue sich sehr über die Unterstützung. „Wir sind sehr glücklich über die finanzielle Spritze der FIBAV zum Wiederaufbau unserer Schutzhütte. Unser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, als Teil des Geoparks Harz/Braunschweiger Land/Ostfalen über die spannende Hinterlassenschaft von zwei Eiszeiten zu
informieren. Dazu setzen wir Spielgeräte und Lehrutensilien ein. Wir suchen jetzt neue Wege, damit umzugehen.“


zur Startseite