whatshotTopStory

Zu viele Pfützen - Landesbehörde fräst jetzt Rillen in die B4

Die Methode habe sich an anderen Stellen in Deutschland bereits bewährt.

(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

07.08.2020

Gifhorn. Ab dem kommenden Montag müssen Verkehrsteilnehmer auf der gesamten Ortsumgehung Gifhorn zwischen der Braunschweiger Straße und der Kreuzung mit der B 188 mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Grund sind Arbeiten zur Vermeidung der bei starkem Regen entstehenden Pfützen. Hierfür werden bis zu einem Zentimeter tiefe Rillen in die Fahrbahn gefräst. Dies berichtet die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in einer Pressemitteilung.



Die Rillen verlaufen diagonal zur Fahrbahn und sollen das Wasser ableiten. Diese Methode habe sich an anderen Stellen in Deutschland und im europäischen Ausland bewährt, um Wasseransammlungen an vorhandenen Straßenoberflächen mit entwässerungsschwachen Zonen zu vermeiden.

In den ersten Tagen werden tagsüber in der Zeit von 9 bis 17 Uhr Vermessungsarbeiten an den einzelnen Stellen unter halbseitiger Sperrung der jeweiligen Richtungsfahrbahn ausgeführt. Die Fräsarbeiten werden jeweils in der Zeit von 19 bis 5 Uhr, ebenfalls unter halbseitiger Sperrung ausgeführt.

Die Arbeiten sollen zum 21. August abgeschlossen werden.


zur Startseite