Wolfenbüttel

150 Jahre Friseursalon Helmsen



Artikel teilen per:

25.03.2014


Veltheim. 150-jähriges Jubiläum feiert in diesen Tagen der Friseursalon Helmsen. Am 1. April 1864 gründete Friseurmeister Gottfried Helmsen einen Barbierbetrieb in Veltheim, der noch heute in der vierten Generation von seinem Urenkel Gerhard Helmsen fortgeführt wird.

Gottfried Helmsen leitete das Friseurgeschäft 49 Jahre lang. Damals wurden in der Barbierstube nicht nur Haare geschnitten und Bärte gestutzt, sondern auch faule Zähne  gezogen. Nach seinem Tod im Jahr 1913 übernahm sein Sohn Hermann den Betrieb, bis er kurze Zeit später zum Militärdienst eingezogen wurde. Während des Ersten Weltkrieges war Gustav Bosse als Barbier im Geschäft tätig. Nach dem Krieg gründete Hermann Helmsen im Kölner Raum ein neues Geschäft und sein Bruder Willi führte das Geschäft in Veltheim weiter.

Neben der Arbeit im Frisiersalon ging Willi Helmsen täglich in Veltheim von Haus zu Haus, um die Männer des Ortes zu rasieren. In den 1920er Jahren fanden die Rasuren auch am Arbeitsplatz statt, zum Beispiel auf dem Veltheimer Rittergut. Jeweils mittwochs und sonnabends setzten sich die Gespannführer des Gutes in den Pferdestall auf eine alte Holzbank, bevor Helmsen sie der Reihe nach rasierte. Der Rasierschaum wurde vor Ort in einem Becher frisch angeschlagen und das Rasiermesser an einem Lederriemen scharf geschwungen. Zwei Rasuren pro Woche kosteten damals eine Mark im Monat.

Willi Helmsen war nebenbei noch als Fleischbeschauer tätig und musste bei Hausschlachtungen die toten Tiere begutachten. So blieb es nicht aus, dass auch sein Sohn Gerhard (sen.) als Friseur im Geschäft arbeitete. Nach dem Zweiten Weltkrieg erweiterte Gerhard Helmsen mit seiner Ehefrau den Familienbetrieb um einen Damensalon. Nebenher wurden im Geschäft Tabakwaren verkauft und wem die Wartezeit zu lang wurde, der konnte am Geldspielautomaten sein Glück versuchen. Außerdem fuhr Helmsen noch in die umliegenden Dörfer, um seine Kundschaft zu bedienen.

Nach dem Tod des Inhabers 1984 führte seine Frau das Geschäft  weiter, bis  1989 der Sohn Gerhard jun. den Friseursalon übernahm. Gerhard Helmsen selbst, mehrfacher Preisträger, Gewinner des Goldenen Löwen und norddeutscher Vizemeister, arbeitet im Salon Hoffmeister in Braunschweig. Nach Feierabend frisierte Helmsen im eigenem Salon. Mit seiner Angestellten Ingrid Hase, die schon mehr als 30 Jahre die gute Seele im Betrieb ist, ist der Damen- und Herrensalon Helmsen eine gute Adresse.

Die Kunden kommen nicht nur aus Veltheim, sondern auch aus dem Landkreis Wolfenbüttel und der Stadt Braunschweig. Mit einem Sektempfang am 1. April in der Frisierstube bedankt sich der Salon Helmsen bei allen Kunden für ihre Treue.


zur Startseite