Sie sind hier: Region >

Wolfsburg: 17 LKW kontrolliert - Polizei legt alle still



Wolfsburg

17 LKW kontrolliert - Polizei legt alle still

Keines der kontrollierten Fahrzeuge durfte weiterfahren. Die Polizei leitete etliche Bußgeldverfahren ein.

Symbolbild
Symbolbild Foto: pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfsburg. Polizei und Zoll haben bei einer Großkontrolle auf dem Parkplatz P4 an der B188 am gestrigen Dienstag zwischen 8:30 und 15 Uhr insgesamt 17 LKW kontrolliert. Keiner davon durfte weiterfahren. Insgesamt kamen 49 Verstöße aus den Bereichen Ladungssicherung, Fahrzeugtechnik, erforderliche Genehmigungen, arbeitsrechtliche Bestimmungen und Sozialvorschriften zutage.



Zusätzlich leiteten die Beamten laut einer Pressemeldung der Polizei drei Strafverfahren im Bereich des Pflichtversicherungsgesetzes und des Kraftfahrzeugsteuergesetzes ein. Insgesamt elf Beamte der Regio-Kontrollgruppe der Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt führten die Kontrollen unterstützt von sechs Beamten des Hauptzollamtes Braunschweig durch. Vordergründig wurden das Fahrpersonal, die mitzuführenden Dokumente und Genehmigungen, die Fahrzeugtechnik und die Sicherung der Ladung überprüft.

Lesen Sie auch: Harte Zeiten für Pendler: Sperrungen auf der B188 ab Montag




Allen 17 kontrollierten Fahrzeugkombinationen wurde die Weiterfahrt bis zur Behebung der festgestellten Mängel oder Erbringung der erforderlichen Genehmigungen untersagt. Hauptursachen für die Untersagung der Weiterfahrt waren unter anderem die mangelhafte Ladungssicherung und technische Mängel an den kontrollierten Fahrzeugen.

Kein TÜV, keine Steuer, keine Versicherung


Besonders auffällig war ein Kleintransporter, welcher bereits im Vorfeld durch den TÜV eine Vielzahl technischer Mängel bescheinigt bekommen und diese bis zum Kontrolltag noch nicht behoben hatte. Des Weiteren lag für das Kraftfahrzeug keine Haftpflichtversicherung vor und die fällige Kraftfahrzeugsteuer war ebenfalls noch nicht entrichtet. Ebenso fiel der Fahrzeugführer eines Paketlieferdienstes auf, welcher die erforderlichen Nachweise seiner Lenk- und Ruhezeiten der letzten vier Wochen nicht mitführte, wodurch gegen ihn ein Verfahren im vierstelligen Bußgeldbereich eingeleitet wurde.

Lesen Sie auch: Transporter mit Auto kollidiert: 22-Jähriger stirbt auf B188 bei Meinersen


Stichwort Ladungssicherung


Gesamteinsatzleiter Polizeikommissar Sebastian Scherbinski, Koordinator Regionale Kontrollgruppe der Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt: "Die zahlreichen festgestellten Verstöße und Mängel zeigen uns, dass eine kontinuierliche Kontrolle dieser speziellen Fahrzeuggattung geboten ist. Eine nicht ordnungsgerecht gesicherte Ladung kann beim Verrutschen verheerende Folgen haben", so der Themenbeauftragter für Großraum- und Schwertransporte der Polizeidirektion Braunschweig. "Ist das Ladegut erst einmal in Bewegung, so verändern sich auch die Stabilitätsverhältnisse. Der Fahrzeugführer kann im schlimmsten Fall nicht mehr entscheidend auf sein Fahrzeug einwirken und Gefahren für andere Verkehrsteilnehmer, sowie Unfälle mit teilweise schweren Folgen verursachen."


zum Newsfeed