whatshotTopStory

17. Mobile Atomaufsicht am Schacht Konrad


Dieses Mal organisierte auch das Landvolk die Aufsicht mit. Archivfoto: Alexander Panknin
Dieses Mal organisierte auch das Landvolk die Aufsicht mit. Archivfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

25.06.2017

Salzgitter. Bereits zum 17. Mal startete am Freitag die "Mobile Atomaufsicht" direkt vor dem Schacht Konrad. Die Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad versammelte sich, um gemeinsam in einer friedlichen Demonstration bis zum Eingang des zukünftigen Endlagers zu ziehen und auf die Gefahren der Atomenergie aufmerksam zu machen. Dieses Mal mit dabei: das Landvolk.


"Wir wollen den Betreibern auf die Finger gucken, über weitere Aktionen reden, uns über die Entwicklungen an den anderen Atomstandorten informieren", kommentiert die Arbeitsgemeinschaft ihre Aktion.

Die Gruppe kündigte für den 17. Spaziergang am Gelände der Schachtanlage 1 zum Freitag an. Um 17 Uhr trafen sich dann alle Freiwilligen und zogen bis direkt vor die Anlage.

Mitgestaltet wurde die Aktion dieses Mal vom Niedersächsischen Landvolk Stadtverband Salzgitter.

Lageplan


Hier startete die mobile Atomaufsicht.[image=499845 aligncenter]

Lesen sie auch


https://regionalsalzgitter.de/am-schacht-konrad-zeitzeugin-aus-japan-berichtet-ueber-fukushima/


zur Startseite