Sie sind hier: Region >

2.492 Neuinfektionen - Inzidenz der Region geht zurück



2.492 Neuinfektionen - Inzidenz der Region geht zurück

Zudem fällt ein Landkreis wieder unter die 1.000er-Marke. Es gab jedoch auch zwei Todesfälle.

von Martin Laumeyer


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Region. Die durchschnittliche Inzidenz in unserer Region liegt nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) am heutigen Mittwoch bei 1.339,93 (Vorwoche: 1.359,0/ Vortag: 1.418,93) und damit niedriger als vergangene Woche und gestern. Damit liegt der Wert aber weiterhin über dem Landesschnitt, der ebenfalls sinkt und nun bei 1.134,9 (1.180,2/ 1.182,7) liegt. Bundesweit liegt die heutige Sieben-Tage-Inzidenz bei 1.401 (1.450,8/ 1.437,5), also um mehr als 20 Punkte höher als in unserer Region. Auch hier ist ein sinken der Werte im Vergleich zu vergangener Woche und gestern zu bemerken. Das RKI meldet für Niedersachsen 16.371 Neuansteckungen, von denen 2.492 auf die Region fallen. In Niedersachsen wurden zwölf Todesfälle gemeldet. Zwei dieser Todesfälle in Verbindung mit COVID-19 wurden im Braunschweiger Land verzeichnet.



Lesen Sie auch: "Es ist Land in Sicht": Landesregierung sieht Lage in Niedersachsen optimistisch


Im Landkreis Goslar liegt die Inzidenz bei 1.576,2 (1.701,0/ 1.513,9) und so auf einem niedrigeren Wert als noch vergangene Woche. Hier wurden 489 Neuinfektionen und ein Todesfall registriert. Im Landkreis Peine, wo es 338 Neuinfektionen gab, sinkt die Inzidenz auf 1.283,8 (1.408,2/ 1.367,7). Sie ist demnach, im Vergleich zu vergangener Woche, als auch zu gestern zurückgegangen. Für den Landkreis Helmstedt werden 193 neue Fälle und eine Inzidenz von 998,7 (1.147,3/ 1.138,6) gemeldet. Helmstedt ist damit der einzige Landkreis unserer Region mit einer Inzidenz unter Tausend. Andererseits wurde hier ebenfalls ein weiterer Todesfall gemeldet.

Salzgitter weiterhin Spitzenreiter



346 Neuinfektionen fallen auf den Landkreis Gifhorn. Hier liegt die Inzidenz nun bei 1.405,0 (1.266,2/ 1.410,6). Somit ist in Gifhorn die Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche um fast 140 Punkte gestiegen. In Wolfsburg, wo 313 Neuinfektionen vermeldet wurden, ist der Inzidenzwert im Vergleich zu gestern um 100 Punkte gesunken und liegt derweil bei 1.527,8 (1.414,7/ 1.627,9). Allerdings steigt er um fast 100 Punkte im Vergleich zur Vorwoche. Salzgitter ist zwar weiterhin "Spitzenreiter" in Sachen Inzidenz, aber hier sinkt sie sowohl im Vergleich zu gestern, als auch zur Vorwoche auf 1.630,0 (1.765,7/ 1.844,7). Hier wurden zudem 270 Neuinfektionen gemeldet.

Im Landkreis Wolfenbüttel sinken die Zahlen ebenfalls und so wird am heutigen Mittwoch eine Inzidenz von 1.095,0 (1.147,8/ 1.127,7) gemeldet. Es hat hier 267 Neuinfektionen gegeben. 276 neue Infektionen werden aus Braunschweig gemeldet, wo die Inzidenz im Vergleich zum Vortag auf 1.202,9 (1.020,7/ 1.275,3) gesunken ist. Im Vergleich zur Vorwoche liegt sie jedoch beinahe 200 Punkte höher.



Lesen Sie auch: Am 20. März sollen fast alle Maßnahmen enden - Lockerung ab 4. März


Die Hospitalisierungsinzidenz stagniert auf dem Vortageswert von 11,1, nach dem sie zuvor von 11,9 am Samstag bis auf 11,1 am Montag gesunken war. Sie erreicht mit 11,1 auch den Vorwochenwert, der immer noch deutlich über dem Grenzwert (9) zu Warnstufe 3 liegt. Der Anteil der Corona-Patienten auf den Intensivstationen ist von 5,4 auf 5,6 gestiegen. Allerdings lag der Wert vergangene Woche noch bei 5,9 Prozent. 5 Prozent ist hier der Grenzwert zu Warnstufe 1.


zum Newsfeed