Sie sind hier: Region >

2:2: Rexhbecaj schockt Eintrachts U23 in der Schlussminute



Braunschweig | Wolfsburg

2:2: Rexhbecaj schockt Eintrachts U23 in der Schlussminute

von Rayk Maschauer


Jubel im Lager des VfL nach dem späten Ausgleichstreffer. Fotos: Agentur Hübner
Jubel im Lager des VfL nach dem späten Ausgleichstreffer. Fotos: Agentur Hübner

Artikel teilen per:

Braunschweig. Im Nachbarschaftsduell der Regionalliga Nord zwischen Eintracht Braunschweigs U23 und der U23 vom VfL Wolfsburg trennten sich die Teams in einem umkämpften Spiel 2:2 (2:1). Elvis Rexhbecaj erzielte in der letzten Minute den Ausgleich für die Gäste.



Eintrachts Junglöwen begannen im Duell mit dem Tabellenzweiten zunächst selbstbewusst und hatten in der Anfangsphase mehr Ballbesitz, auch wenn sie sich zunächst keine nennenswerten Torgelegenheiten erarbeiten konnten. Doch der optischen Überlegenheit zum Trotz waren es die Gäste aus Wolfsburg, die nach 18. Minuten in Führung gingen. Nach einem Rückpass auf Eintrachts Schlussmann Yannik Bangsow wollte dieser den heranstürmenden VfL-Stürmer Blaz Kramer aussteigen lassen, doch der Slowene spitzelte Bangsow den Ball vom Fuß und brachte sein Team so mit 0:1 in Führung. Kurze Zeit später hatte Elvis Rexhbecaj sogar die Chance auf 0:2 zu stellen, doch sein Fernschuss touchierte nur den Pfosten. Die Eintracht konnte sich erst in der Folge Torabschlüsse erarbeiten. Nach einer halben Stunde ertönte dann plötzlich ein Elfmeterpfiff nachdem Torschütze Kramer den Ball nach einer Ecke im eigenen Strafraum klar mit der Hand gespielt hatte. Ahmet Canbaz nahm das Geschenk an und versenkte den folgenden Strafstoß sicher zum Ausgleich im linken Eck (30.). Die Eintracht gewann durch das 1:1 an Selbstvertrauen, was sich insbesondere kurz vor der Pause zeigte. Nach einer Ecke bekam Maik Lukowicz am Strafraumeck den zweiten Ball, nahm das Spielgerät per Volley und hämmerte es zum 2:1 in den Winkel (43.).

Mehr zum Spiel und zum Sport gibt es auf regionalSport.de.


zur Startseite