Sie sind hier: Region >

23.000 Entlassungen damit die Rendite stimmt



Wolfsburg

23.000 Entlassungen damit die Rendite stimmt


Pia Zimmermann, Wolfsburger Bundestagsabgeordnete und Sprecherin der niedersächsischen Bundestagsgruppe der LINKEN. Foto: Privat
Pia Zimmermann, Wolfsburger Bundestagsabgeordnete und Sprecherin der niedersächsischen Bundestagsgruppe der LINKEN. Foto: Privat Foto: Pia Zimmermann

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Die Wolfsburger Bundestagsabgeordnete Pia Zimmermann und Sprecherin der niedersächsischen Bundestagsgruppe der LINKEN äußerte sich am Freitag, 18. November 2016, kritisch zu den Ankündigungen der VW-Spitze, 23.000 Beschäftigte zu entlassen.



"Die Zukunft von Volkswagen darf nicht auf den Rücken der Kolleginnen und Kollegen ausgetragen werden, sondern muss gemeinsam auf Augenhöhe geschehen", erklärt Pia Zimmermann. Im Folgenden veröffentlichen wir ungekürzt und unkommentiert die Pressemitteilung der Wolfsburger Bundestagsabgeordneten.
Jetzt ist es raus, dass die Beschäftigten die Zeche für das Versagen des Managements und die betrügerische Profitsucht der Großaktionäre zahlen sollen. All das Gerede der Konzernspitze über Arbeitsplatzgarantien erweist sich jetzt als Makulatur. Die Rendite stimmt nicht mehr und der Abgasskandal bringt eine Millionenklage nach der anderen mit sich. Um die VW-Eliten bei Laune zu halten, wird ein gutklingender Zukunftspakt geschlossen. Fragt sich nur für wessen Zukunft, denn der Zukunftspakt ist ein Pakt mit dem Profit. Es ist das immer gleiche Spiel, werden Verluste durch Missmanagement erzeugt, müssen die Beschäftigten für die Krise zahlen. Warum werden nicht die Boni-Zahlungen der Aktionäre eingefroren oder sie für Missmanagement in Haftung genommen, dies wäre mal ein Signal für Beschäftigung und Verantwortliches Handeln, betont Pia Zimmermann.

Mit einem Abbau von 23.000 Stellen, davon die Hälfte in Wolfsburg, ist Niedersachsen besonders hart betroffen. Sicher ist auch, dass der Konzern sich nicht profitabel machen will um die Kommunalfinanzen wieder in Schwung zu bringen, die durch das massive Missmanagement sehr gelitten haben.

Ministerpräsident Stephan Weil und sein Wirtschaftsminister sonnen sich zwar in ihrem Prestige als VW-Aufsichtsräte, sie haben ihren Einfluss im Konzern aber nicht genutzt, um diejenigen in Haftung zu nehmen, die vom Abgasbetrug jahrelang mit Milliardendividenden profitiert haben. Das ist ein politischer Skandal.


zur Startseite