Sie sind hier: Region >

3.000 Neuinfektionen: Inzidenzen der Region sinken



3.000 Neuinfektionen: Inzidenzen der Region sinken

In nur einem Landkreis steigen die Zahlen, dieser ist auch neuer "Spitzenreiter" in Sachen Inzidenz. Es gab zudem einen neuen Todesfall.

von Martin Laumeyer


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Region. Die durchschnittliche Inzidenz in unserer Region sinkt nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) weiter. Am heutigen Freitag liegt sie bei 1.258,89 (Vorwoche: 1.426,1/ Vortag: 1.296,8). Sie liegt aber immer noch über dem Landesschnitt, dessen positive Tedenz weiter anhält. Für Niedersachsen wird heute ein Inzidenzwert von 1.122,0 (1.220,5/ 1.130,0) gemeldet. Bundesweit sinkt die heutige Sieben-Tage-Inzidenz auf 1.371,7 (1.472,2/ 1.385,1). Das RKI meldet für Niedersachsen 18.595 Neuansteckungen, von denen 3.000 auf die Region fallen. In Niedersachsen wurden zudem 12 neue Todesfälle gemeldet, wovon ein einziger im Braunschweiger Land verzeichnet wurde.



Lesen Sie auch: Coronaregeln: Nach der Winterruhe kommt Weils "Frühlingserwachen"


Die niedrigste Inzidenz in unserer Region weist weiterhin der Landkreis Helmstedt auf. Bei 179 neuen Fällen, wird im ehemaligen Kohlerevier eine Inzidenz von 773,6 (1.047,9/ 880,7) gemeldet. Helmstedt ist damit weiterhin der einzige Landkreis unserer Region mit einer Inzidenz unter Tausend. 477 neue Infektionen werden aus Braunschweig gemeldet, wo die Inzidenz im Vergleich zum Vortag, als auch zur Vorwoche gesunken ist und nun bei 1.116,4 (1.219,0/ 1.212,2) liegt. Die drittniedrigste Inzidenz wird im Landkreis Wolfenbüttel gemeldet. Dort sinken die Zahlen im Vergleich zu vergangener Woche, als auch zum Vortag, und so wird heute, bei 307 Neuinfektionen eine Inzidenz von 1.142,8 (1.190,5/ 1.150,3) gemeldet. Im Landkreis Peine, wo es 263 Neuinfektionen und einen Todesfall gab, geht die Inzidenz auf 1.170,5 (1.436,9/ 1.268,4) zurück. In Wolfsburg, wo 298 Neuinfektionen vermeldet wurden, ist der Inzidenzwert im Vergleich zu letzten Freitag um fast 200 Punkte gesunken und liegt derweil bei 1.381,6 (1.563,3/ 1.444,6).

Salzgitter nicht mehr "Spitzenreiter"



Salzgitter ist nicht mehr "Spitzenreiter" in Sachen Inzidenz. Im Gegenteil: Hier verzeichnet man mit 1.448,0 (1.827,4/ 1.611,7) nur noch die dritthöchste im Braunschweiger Land. Im Vergleich zur Vorwoche sinkt sie dazu um fast 400 Punkte. In der Stahlstadt wurden zudem 267 Neuinfektionen gemeldet. Salzgitter überholt hat der Landkreis Goslar. Dort liegt die Inzidenz bei 1.458,9 (1.768,5/ 1.480,5), also um 300 Punkte niedriger als noch vergangene Woche. Hier wurden 349 Neuinfektionen gemeldet. Einzig im Landkreis Gifhorn, auf den 860 Neuinfektionen fallen, steigen die Zahlen. Hier liegt die Inzidenz nun bei 1.579,3 (1.355,3/ 1.326,0), womit der Landkreis neuer "Spitzenreiter" in Sachen Inzidenz in unserem Berichterstattungsgebiet ist.

Lesen Sie auch: Bund und Länder beschließen tiefgreifende Lockerungen


Die Hospitalisierungsinzidenz ist von 11,2 auf 11,0 gesunken, was immer noch deutlich über dem Grenzwert (9) zu Warnstufe 3 liegt, die derzeit sowieso gilt. Letzte Woche lag der Wert hier noch bei 11,6. Der Anteil der Corona-Patienten auf den Intensivstationen ist von 5,6 auf 5,4 gesunken. Allerdings lag der Wert vergangene Woche noch bei 5,8 Prozent. 5 Prozent ist hier der Grenzwert zu Warnstufe 1.


zum Newsfeed