Sie sind hier: Region >

Patiententag am Klinikum: "Krebs bei Männer"



Braunschweig

Patiententag am Klinikum: "Krebs bei Männer"


Prof. Dr. Peter Hammerer, Chefarzt der Klinik für Urologie und Uroonkologie im Klinikum Braunschweig. Foto: Klinikum Braunschweig / Jörg Scheibe
Prof. Dr. Peter Hammerer, Chefarzt der Klinik für Urologie und Uroonkologie im Klinikum Braunschweig. Foto: Klinikum Braunschweig / Jörg Scheibe

Artikel teilen per:

Braunschweig. Echte Männer kennen keinen Schmerz! Ein Klischee, das sich hartnäckig hält. Doch auch sie leiden, zum Beispiel an Krankheiten, die während eines Patiententages am Dienstag, 22. November, von 17 Uhr an im Haus der Wissenschaft zur Sprache kommen sollen.



Das Thema: „Männergesundheit – Krebs bei Männern. Was muss man wissen?“ Prof. Dr. Peter Hammerer, Chefarzt der Klinik für Urologie und Uroonkologie am Städtischen Klinikum Braunschweig, wird durch die Veranstaltung führen. Die Brisanz der Thematik verdeutlicht der Mediziner am Beispiel von Marco Russ, Top-Fußballer bei Eintracht Frankfurt. Der Spieler erkrankte an Hodenkrebs, musste operiert werden und steht nun vor seinem Comeback. Vor dem Hintergrund dieses Falles wird Prof. Hammerer die Veranstaltung mit einem Interview über Fußball und Männergesundheit eröffnen, das er mit dem sportlichen Leiter von Eintracht Braunschweig, Marc Arnold, führen wird.

Zahlreiche medizinische Experten und Vertreter der Selbsthilfegruppe Prostata werden in ihren Vorträgen zum Beispiel über Hodenkrebs bei jungen Männern, Blasenkrebs bei Rauchern, Prostatakrebs durch familiäre Vorbelastung und Nierenkrebs durch Schmerzmittel informieren. Dazu gibt es viele weiterführende Tipps: Welche Vorsorge- und Therapiemethoden gibt es? Wie laufen diese ab? In den Pausen zwischen den Vortragsblöcken wird die Möglichkeit geboten, die Vortragenden unter dem Motto „Meet the Specialist“ direkt anzusprechen.


Veranstaltet wird der Patiententag von der I-MED Institute GmbH in Kooperation mit dem Cancer Center Braunschweig des Klinikums Braunschweig, der Ärztekammer Niedersachsen, der Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie (AUO), der Selbsthilfegruppe Prostata, Eintracht Braunschweig und dem Ambulanten Uro-onkologischen Zentrum (AUZ) Braunschweig. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt frei.



zur Startseite