Braunschweig

4.600 Euro für das Theaterpädagogische Zentrum Braunschweig


Karsten Schmidt (Betriebsrat Volkswagen), Mirja Lendt (Theaterpädagogin), Martin von Huene (Theaterpädagogischer Leiter TPZ) und Christoph Meyer (Volkswagen Personal) (v. li.). Foto: Volkswagen Braunschweig
Karsten Schmidt (Betriebsrat Volkswagen), Mirja Lendt (Theaterpädagogin), Martin von Huene (Theaterpädagogischer Leiter TPZ) und Christoph Meyer (Volkswagen Personal) (v. li.). Foto: Volkswagen Braunschweig Foto: privat

Artikel teilen per:

08.03.2017

Braunschweig. Volkswagen Braunschweig hat jetzt 4.600 Euro an das Theaterpädagogische Zentrum (TPZ) in Braunschweig gespendet. Mit der Zuwendung werden zwei Theaterpädagogische Projekte unterstützt.



Das „Migratinnentheater“ ermöglicht Frauen mit Migrationshintergrund, auf der einen Seite Theatermethoden kennenzulernen und gleichzeitig Deutsch zu lernen. Die Frauen aus unterschiedlichen Ländern verarbeiten Erlebtes im theaterpädagogischen Kontext und setzen sich dabei mit Unterschiedlichkeit und Gemeinsamkeiten auseinander. Das Projekt „Crazy Community“ besteht aus zwölf Kindern im Alter von 8 bis 13 Jahren mit unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen, die gemeinsam Theater spielen. Die Premiere des neuen Stücks findet im Mai statt. Den symbolischen Scheck übergab jetzt Christoph Meyer, Personal Volkswagen Braunschweig, gemeinsam mit Betriebsrat Karsten Schmidt an den Theaterpädagogischen Leiter des TPZ, Martin von Huene, und an die freiberufliche Theaterpädagogin Mirja Lendt.

Christoph Meyer sagt: „Volkswagen unterstützt mit der Spende gern das interkulturelle Angebot des TPZ. Die nachhaltigen theaterpädagogischen Angebote erreichen eine breite Zielgruppe.“ Karsten Schmidt ergänzt: „Es ist bewundernswert, mit welcher Leidenschaft und Energie das TPZ in Sachen Kultur unterwegs ist. Solches Engagement belohnen wir gern.“

Martin von Huene dazu: „Wir freuen uns über die unkomplizierte Unterstützung von Volkswagen für unser Arbeit. Die Spende hilft, die Angebote für Frauen mit Migrationshintergrund und interkulturelle Kinder aufrechtzuerhalten.“ Das TPZ wurde 2013 als Koordinationsstelle für die theaterpädagogischen Aktivitäten in der Stadt Braunschweig und in der Region gegründet. Es versteht sich als Knotenpunkt für breit gefächerte theaterpädagogisches Tätigkeiten und kreative Ideen, sowie als Ansprechpartner für alle Interessierten, z.B. Vereine, Schulen und KünstlerInnen, mit denen Projekte zum Leben erweckt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Themen kulturelle Bildung, Intergeneration, Interkultur, Inklusion, Demokratie, Gesellschaft, Gender, Berufsorientierung und Übergang Schule/Beruf.


zur Startseite