Wolfenbüttel

40 Wolfenbütteler Pfadfinder kehren vom Bundeslager zurück



Artikel teilen per:

23.08.2014






Wolfenbüttel/Münsingen. „Es geht mit Volldampf in eine neue Zeit...“ – Mit diesen Worten begann das Bundeslagerlied, das die Pfadfinder in der Zeit vom 6. bis zum 15. August fast täglich gesungen haben. Mit fast 40 Teilnehmern nahmen die Wolfenbütteler Pfadfinder des Stamms Janusz Korczak vom Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) im Alter von 10 bis 29 Jahren mit rund 4500 weiteren Pfadfindern aus Deutschland und internationalen Gästen aus 19 Ländern am Bundeslager des VCPs zum Thema „Industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts“ teil. Auf dem Zeltplatz bei Münsingen (Schwäbische Alb) setzten sie sich an 10 Tagen intensiv in vielen Workshops, Spielen und auf einer großen Expo gemeinsam mit diesem Thema auseinander.

Das Bundeslager war in mehrere Themenbereiche zu verschieden Schwerpunkten der industriellen Revolution untergliedert. Das Teillager „Verstrickt und Zugenäht“ behandelte die Entwicklung der Textilindustrie. Das Lager „Watt Ihr Volt“ widmete sich dem Thema Elektrifizierung. Die Jugendlichen bauten einen eigenen Generator und betrieben ein auf dem ganzen Platz verfügbares Postsystem. In weiteren Teillagern wurde sich mit dem Bergbau, der Vermessung der Welt und der technischen Umsetzung verschiedener Innovationen aus der Zeit der industriellen Revolution befasst.

Doch neben der Sicht auf die Errungenschaften aus dieser Zeit, wurde die industrielle Revolution auch kritisch hinterfragt. Wie war die Rolle und die Situation der einfachen Arbeiter zu dieser Zeit? Wie sahen die Städte und ihre Infrastruktur aus, wenn unzählige Menschen das Land verließen und in die Städte zogen?

Muss Fortschritt denn immer mehr, schneller, höher und weiter bedeuten? Viele dieser Fragen sind auch heute wieder aktuell und wurden deshalb auch abends am Lagerfeuer noch heiß diskutiert.

Neben der thematischen Auseinandersetzung standen auch typische Pfadfinderaktivitäten im Mittelpunkt des Lagers. Die umliegende Schwäbische Alb wurde in Wanderungen erkundet, große Zeltkonstruktionen und Lagerbauten errichtet, Lieder am Lagerfeuer gesungen und viele alte Freunde wieder gesehen und neue Freundschaften geschlossen.

Während die meisten Pfadfinder des Stammes Janusz Korczak aus Wolfenbüttel als Teilnehmer auf das Lager gefahren sind, haben einige Mitarbeiter des Stammes aktiv das Lager mitgestaltet. Gemeinsam mit Pfadfindern aus der Region Braunschweig und Peine betrieben sie das Café „Dampfmaschin“. Passend zum Lagerthema wurde dort mit einem Kesselofen für ordentlich Dampf und heißes Wasser gesorgt und damit eine Sauna und ein Swimmingpool betrieben.

Weiter Informationen und Bilder vom Bundeslager sind auf www.volldampf2014.de zu finden.

Die Teilnahme am Bundeslager wurde seitens des Landkreises Wolfenbüttel und der Stadt Wolfenbüttel bezuschusst.




zur Startseite