whatshotTopStory

Betrüger gibt sich als Polizist aus, fordert 25.000 Euro von Seniorin


Die Peiner Polizeistation. Foto: Frederick Becker
Die Peiner Polizeistation. Foto: Frederick Becker Foto: Frederick Becker

Artikel teilen per:

10.02.2017

Peine. Weil ein Bankangestellter misstrauisch wurde, konnte am Donnerstag in Peine eine 87-jährige Frau vor einem größeren Geldverlust bewahrt werden.


Ein bisher unbekannter Mann hatte sich bei der Frau telefonisch als Polizeibeamter ausgegeben und sie mit einer erfundenen Geschichte so eingeschüchtert, dass sie einwilligte 25.000 Euro von ihrem Konto abzuheben.

Der Mann hatte sogar schon ein Taxi bestellt, mit dem die Frau zur Bank gefahren wurde. Um zu verhindern, dass die Frau noch weitere Telefonate führen konnte, verlangte er von ihr, den Telefonhörer bis zu ihrer Rückkehr nicht aufzulegen. Bei ihrer Rückkehr sollte sie dann das Vorhandsein der Summe bestätigen. Bei der Bank wurde der Angestellt jedoch misstrauisch, als die Rentnerin eine solch hohe Summe von ihrem Konto abheben wollte und verständigte die "echte" Polizei.

Diese konnte dann schnell aufklären, dass die Frau einem Betrüger aufgesessen war. Bemerkenswert ist der Umstand, dass der durchaus rüstigen Rentnerin im Laufe des Gesprächs durchaus klar wurde, dass es nicht mit rechten Dingen zugehen würde. Trotzdem folgte sie den Anweisungen des falschen Polizeibeamten, denn sie fühlte sich eingeschüchtert und wollte ihre Ruhe haben.

Die Polizei rät daher allen Bürgern, wenn der Verdacht aufkommt, dass hier ein Betrüger am Werk sein könnte, dass Gespräch sofort ohne Höflichkeitsfloskeln, Entschuldigungen oder Erklärungen zu beenden. Denn wer das Gespräch mit einem Betrüger fortsetzt, hat in den meisten Fällen schon verloren. Wenn sie telefonisch aufgefordert werden, einen größeren Betrag von ihren Konto abzuheben, rufen lieber vorher bei der Polizei an und teilen den Sachverhalt dort mit. Nutzen sie dazu aber nicht die vom Anrufer eventuell genannte Nummer, sondern suchen sie sich die Telefonnummer der zuständigen Polizei selber heraus.

Die Polizei weist außerdem darauf hin, dass von ihr in keinem Fall telefonisch dazu auffordert wird Geld oder sonstige Wertgegenständen zu besorgen und zu übergeben. Seien sie immer Misstrauisch und fragen bei der Polizei auf ihrer zuständigen Dienststelle nach oder ziehen Angehörigen hinzu. Die Polizei in Peine ist unter der Telefonnummer 05171/999-0 zu erreichen. Im Notfall aber auch unter der bekannten 110.


zur Startseite