Sie sind hier: Region >

Benefizkonzert mit dem Duo two smArt



Helmstedt

Benefizkonzert mit dem Duo two smArt


Die Stadtbücherei Helmstedt möchte eine Leichtlese-Ecke einrichten. Symbolbild: Anke Donner
Die Stadtbücherei Helmstedt möchte eine Leichtlese-Ecke einrichten. Symbolbild: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Helmstedt. Die Kreisvolkshochschule und die Stadt Helmstedt laden am 21. April um 19.30 Uhr zu einem Benefizkonzert mit dem Duo two smArt zugunsten einer Leichtlese-Ecke in der Stadtbücherei ein.



Viele Menschen glauben, dass eigentlich jeder gut lesen und schreiben kann. Doch das stimmt nicht. Vielen Menschen in Deutschland fällt das Lesen schwer. Einige von ihnen können nicht mehr so gut kleingedruckte lange Texte lesen, weil ihr Sehvermögen nachgelassen hat. Migranten, die zu uns nach Deutschland kommen, können oft noch nicht genug Deutsch, um komplexe Texte zu lesen. Und schließlich gibt es in Deutschland auch ca. 7,5 Millionen funktionale Analphabeten, die trotz Schulbesuch und deutscher Muttersprache nicht ausreichend lesen und schreiben können.

Für diese ganz unterschiedlichen Personengruppen möchte die Stadt Helmstedt jetzt gemeinsam mit der Kreisvolkshochschule etwas tun. Daher soll in der Stadtbücherei Helmstedt eine Leichtlese-Ecke entstehen. Hier können Interessierte in einfacher Sprache geschriebene Bücher finden. Darunter können die Leser zwischen Romanen, Sachbüchern oder auch Krimis wählen.

Um einen ersten Grundstock an Büchern zu erwerben, veranstalten die Kreisvolkshochschule und die Stadt Helmstedt in der Stadtbücherei ein Benefizkonzert. Das Helmstedter Duo „two smArt“ präsentiert melodiöse Cover-Versionen aus dem englisch- und deutschsprachigen Pop und Jazz. Bassist und Gitarrist Dirk Stein-Bosse und die Sängerin Katherina Bosse laden zu einem variantenreichen Programm ein. Sie erzählen musikalisch vom ersten Verliebtsein und dem nicht immer ganz einfachen Zusammenleben von Mann und Frau, von Verzweiflung und Kampfgeist, von Einsamkeit und Gemeinschaft. Sie erzählen also Geschichten, wie man sie sonst auch in Büchern findet. Und eben diese sollten jedem Menschen zugänglich gemacht werden.


zur Startseite