Sie sind hier: Region >

87-Jährige schlägt falsche Stadtwerker in die Flucht



Wolfenbüttel

87-Jährige schlägt falsche Stadtwerker in die Flucht


Symbolfoto: pixabay
Symbolfoto: pixabay Foto: pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Ein bislang unbekannter Mann versuchte am Mittwochmittag gegen 13:45 Uhr offenbar unter dem Vorwand er sei ein Mitarbeiter der Stadtwerke in ein Haus einer Seniorin in der Martin-Luther-Straße zu gelangen. Das berichtet die Polizei.



Hierbei versuchte der falsche Stadtwerker unbemerkt eine zweite Person in das Haus der Seniorin zu schleusen. Aufgrund der Wachsamkeit der 87-jährigen Bewohnerin und der Ankündigung die Polizei zu rufen, misslang dieser Versuch. Die Unbekannten flüchteten unerkannt in unbekannte Richtung.

Der angebliche Mitarbeiter der Stadtwerke wird folgendermaßen beschrieben: zirka 50 Jahre alt, bekleidet mit schwarzer Jogginghose und kariertem Hemd. Hinweise: 05331 / 933-0.


Hier nochmals die Tipps der Polizei:


Für Trickdiebinnen und Trickdiebe, die in Wohnungen aktiv werden, gibt es nur ein einziges ernsthaftes Hindernis, das sie überwinden müssen, um zum Erfolg zu kommen: die gesperrte oder geschlossene Wohnungstür. Daher sollten Sie zum Schutz vor Trickdieben folgende Ratschläge beherzigen.

  • Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung!

  • Sehen Sie sich Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder mit einem Blick aus dem Fenster an und machen Sie von Ihrer Türsprechanlage Gebrauch.


  • Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort - legen Sie immer Sperrbügel oder Sicherheitskette an.

  • Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder
    bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.

  • Fordern Sie von Amtspersonen immer den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig (nach Druck, Foto und Stempel). Sorgen Sie dazu für gute Beleuchtung und benutzen Sie, wenn nötig, eine Sehhilfe.

  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an. Suchen Sie dazu die Telefonnummer selbst heraus und ziehen Sie
    telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu.

  • Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt worden sind.

  • Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch energisch. Sprechen Sie sie laut an und rufen Sie um Hilfe.


zum Newsfeed