Sie sind hier: Region >

Ackerstraße: Querungshilfe direkt vor der Kita gefordert



Braunschweig

Ackerstraße: Querungshilfe direkt vor der Kita gefordert

von Alexander Dontscheff


Die Kinder in der Kita SieKids sollen eine Querungshilfe über die Ackerstraße bekommen. Symbolfoto: pixabay
Die Kinder in der Kita SieKids sollen eine Querungshilfe über die Ackerstraße bekommen. Symbolfoto: pixabay Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

Braunschweig. Unmittelbar vor dem Kindergarten SieKids in der Ackerstraße soll eine Querungshilfe durch eine Pflasterung und die Absenkung des Bordsteins entstehen. Mit einem entsprechenden Antrag beschäftigt sich der Stadtbezirksrat Viewegsgarten-Bebelhof in seiner Sitzung am heutigen Mittwoch. Die Entscheidung trifft der Planungs- und Umweltausschuss.



Die Initiative kam über die Ideenplattform im Beteiligungsportal „mitreden". Dort hieß es: "Am Kindergarten SieKids Ackermäuse fehlt eine sichere Querungsmöglichkeit für Fußgänger und Radfahrer (ggf. bedarfsabhängige Ampel).“ Diese Idee erreichte die erforderliche Mindestunterstützerzahl von 50.

Nächste Querungshilfe ist nur 20 Meter entfernt


Betroffen seien überwiegend Eltern der Kindergartenkinder, die diese mit dem Fahrrad bringen. Unmittelbar vor dem Kindergarten gebe es keine Querungsmöglichkeit über die Ackerstraße. Die nächste Querungsmöglichkeit bestehe zirka 20 Meter östlich des Kindergartens an Parkplatzzufahrten beiderseits der Ackerstraße. Dort wartende oder querende Radfahrer könnten aus beiden Richtungen der Ackerstraße auf über 50 Meter gut gesehen werden. Wer diese Querungsmöglichkeit nutzt, muss allerdings, um nicht in falscher Richtung auf dem Radweg zu fahren, auf dem Hinweg oder auf dem Rückweg zirka 20 Meter schieben oder über den benachbarten Firmenparkplatz zur Querungsmöglichkeit fahren. Das sei für die letzten 20 Meter vor dem Kindergarten durchaus zumutbar. Da die Parkplatzzufahrten aber gerade im Berufsverkehr intensiver genutzt würden, sei das Warten und Queren an dieser Stelle zeitweise nicht unproblematisch. Das Anliegen, eine bessere Querungsmöglichkeit unmittelbar vor dem Kindergarten zu schaffen, sei daher grundsätzlich nachvollziehbar, so die Verwaltung.


Fußgänger seien kaum betroffen. Diese könnten bereits an den Ampeln an der Salzdahlumer Straße, am Südeingang des Hauptbahnhofs oder an der Helmstedter Straße den südlichen Gehweg der Ackerstraße wählen und diesen in beiden Richtungen nutzen.

Noch in diesem Jahr soll gebaut werden


Die Verwaltung hatte mehrere Möglichkeiten geprüft und schlägt nun vor, den Bau einer Querungsmöglichkeit unmittelbar vor dem Kindergarten durch eine beidseitige Bordabsenkung in Verbindung mit der Pflasterung eines Abschnitts der beidseitigen Grünstreifen umzusetzen. Diese zusätzliche Querungsmöglichkeit entspreche dem primären Anliegen des Ideengebers, wie dieser der Verwaltung im Nachgang mitgeteilt habe und sei verhältnismäßig. Die Kosten für die Herstellung betrügen etwa 5.000 Euro. Mittel stünden zur Verfügung. Nach positivem Beschluss, soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 gebaut werden. Die Bauzeit beträgt etwa eine Woche.

Die Optionen Ampel und Zebrastreifen wurden verworfen. Eine Lichtsignalanlage wäre an dieser Stelle unangemessen und auch die nötigen Mittel ständen nicht zur Verfügung. Ein Zebrastreifen in Höhe des Kindergartens „SieKids Ackermäuse“ sei nach geltendem Regelwerk nicht zulässig, da das Verkehrsaufkommen hierfür nicht ausreiche.


zur Startseite