whatshotTopStory

Ärger um schlecht aufgestelltes Blitzerauto

von Alexander Panknin


Gut zu erkennen: Der Caddy steht unbeleuchtet entgegen der Fahrtrichtung. Foto: Privat
Gut zu erkennen: Der Caddy steht unbeleuchtet entgegen der Fahrtrichtung. Foto: Privat Foto: privat

Artikel teilen per:

16.02.2018

Salzgitter. Eine Geschwindigkeitsprüfung der Stadt erweckte am gestrigen Donnerstag den Groll der Bürger. Der bekannte graue Caddy stand auf der Danziger Straße bereit, um unliebsamen Verkehrssünder einen Denkzettel zu verpassen. Dies allerdings entgegen der Fahrtrichtung und ohne Beleuchtung. Eine "Gefährdung" der Sicherheit, wie einer unserer Leser findet.



Ein Anruf bei der Polizei sei leider erfolglos geblieben, diese könne leider nicht dagegen vorgehen. Der Beamte sagte jedoch, dass sich hier schon mehrere Personen beschwert hätten, so der Leser.


regionalHeute.de hat bei der Stadt nachgefragt, die sah in der Aufstellung des Blitzers kein Problem:
"Die Messung erfolgte wegen erheblicher Geschwindigkeitsüberschreitungen und des desolaten Fahrbahnbelages an dieser Stelle, unter anderem auch aus Lärmschutzgründen. Die Messungen müssen rechtlich einwandfrei (gerichtsfest) ausgeführt werden. Dafür gibt es konkrete technische Vorgaben.

Ein Abstellen des Messwagens ist an der dortigen Stelle am Straßenrand erforderlich. Dort gibt es im Übrigen kein Haltverbot, und es parken an dieser Stelle auch des Öfteren andere Autos.

Der Messwagen wurde entgegen der Fahrtrichtung abgestellt, aufgrund einer erfolgten Rechtsmessung. Für das städtische Messfahrzeug gibt es zur Ausübung dienstlicher Tätigkeiten einen Sonderparkausweis. Dieser beinhaltet umfangreiche Sonderrechte, unter anderemzum Parken entgegen der gesetzlichen StVO-Regelungen."


Eine Behinderung oder Gefährdung des Fahrzeugverkehrs habezu keinem Zeitpunkt vorgelegen und sei auch auf dem Bildmaterial nicht zu erkennen, so die Stadt. Dies wohl auch, obwohl das Auto im absoluten Halteverbot stand.

Es habe gestern auch viele positive Rückmeldungen von Passantengegeben, mit dem Tenor, dort des Öfteren zu messen, um das permanente „Durchrasen“ an dieser Stelle zu unterbinden.

Die Messung habeschon am Spätnachmittag im Hellen begonnen und seium circa 19 Uhr beendet worden, so die Stadt. Laut Wetterdienst war der Sonnenuntergang an diesem Tag allerdings schon um17.32 Uhr.

Lesen Sie auch



https://regionalsalzgitter.de/salzgitter-will-geschwindigkeitsmessung-fuer-482-000-euro/


zur Startseite