Braunschweig

Akademie-Vorlesungen "Rhythmus in Natur und Kultur"


Symbolfoto: pixabay
Symbolfoto: pixabay

Artikel teilen per:

15.02.2018

Braunschweig. Am Dienstag, 20. Februar lädt die Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft gemeinsam mit dem Kulturinstitut der Stadt Braunschweig zu einer Vortragsveranstaltung in den Roten Saal des Schlosses ein. Ab 18.30 Uhr referieren Prof. Dr. Evgeni Ponimaskin und Dr. Alexander Wirth, vom Institut für Zelluläre Physiologie der MHH zum Thema "Ticken wir noch ganz richtig? - Biorhythmen im 21. Jahrhundert".



Der Eintritt ist frei.

In der Natur sind viele Prozesse bei Pflanzen und Tieren vom Licht abhängig und werden durch dieses gesteuert. Im Laufe der Jahrmillionen haben sich deswegen Lebensrhythmen an den Lauf des Lichts angepasst und mit ihm entwickelt. Evolutionäre Prozesse haben uns Menschen zu tagaktiven Säugetieren gemacht, doch in der modernen Gesellschaft gerät dieser Rhythmus immer häufiger aus der Kehr. Das Licht ist auch heute noch unser stärkster Zeitgeber, allerdings längst nicht mehr nur das Sonnenlicht. Darüber hinaus werden intrinsische biologische Rhythmen von viel mehr Faktoren beeinflusst als nur dem Licht. Neueste Forschung zeigt zum Beispiel, dass alle Organe eigene Uhren haben und eine Desynchronisation derer uns krank machen kann. So sind wir morgens leistungsfähig, mittags brauchen wir eine Pause, nachmittags sollen wir zum Zahnarzt und abends ein wenig Sport machen, bevor wir uns nachts zur Ruhe legen müssen.


zur Startseite